Dell dank Notebooks und Auslands-Geschäft stark

17. Februar 2006, 08:24
image

Der Umsatz mit Notebooks wächst weiterhin stark. Asien und Europa entwickelten sich im letzten Quartal besser als Amerika. Gute Zahlen auch in der Schweiz.

Der Umsatz mit Notebooks wächst weiterhin stark. Asien und Europa entwickelten sich im letzten Quartal besser als Amerika. Gute Zahlen auch in der Schweiz.
Der texanische Computerhersteller Dell konnte im letzten Geschäftsquartal per 3. Februar 2006 einen um 51,4 Prozent gestiegenen Reingewinn ausweisen. Dell verdiente demnach 1,01 Milliarden US-Dollar verglichen mit 667 Millionen Dollar im Vorjahr. Auch beim Umsatz legte der Konzern zu. So erwirtschaftete Dell mit 15,2 Milliarden Dollar 12,6 Prozent mehr Umsatz als noch vor einem Jahr im Vergleichsquartal.
Der Umsatz mit Geschäftskunden-Produkten (enterprise business) konnte um 21 Prozent gesteigert werden. Der Umsatz mit Storage-Produkten nahm um 41 Prozent zu. Stark gewachsen ist das Business ausserhalb der Region Amerika – um 21 Prozent in Asien und um 18 Prozent in Europa. In den USA wurde nur eine Steigerung der Zahlen um 10 Prozent registriert. Asien und Europa seien für Dell Wachstumsmärkte, teilte das Unternehmen mit.
43 Prozent des gesamten Umsatzes von Dell wird im Ausland generiert. Nach wie vor wächst das Geschäft mit Notebooks (+ 22 Prozent) stärker als das mit Desktop-PCs (+ 1 Prozent). Auch der Anteil von Notebooks am Gesamtumsatz nimmt seit Monaten zu, während der Anteil des Desktop-Umsatzes schrumpft.
Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr erreichte Dell einen Umsatz von 56 Milliarden Dollar, was einer Steigerung um 14 Prozent entspricht. Der Gewinn konnte um 17 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar (Vorjahr: 3 Milliarden) erhöht werden. 2005 lieferte Dell 37 Millionen Rechner aus, was 19 Prozent mehr sind als im Vorjahr.
In der Schweiz entwickelten sich die Zahlen ebenfalls erfreulich. Gemäss den IDC-Marktzahlen für Dell Schweiz zum vierten Quartal 2005 gab es ein überdurchschnittliches Wachstum im Geschäftskunden-Bereich. Gegenüber dem Vorjahresquartal erzielte das Unternehmen mit einem Plus von 21,6 Prozent das "stärkste Wachstum von allen Anbietern." Dell Schweiz gewinne mit einem Umsatzplus von 29,9 Prozent im Server- und Storage-Bereich 2,5 Punkte am Marktanteil. Der Marktanteil im Bereich der Business-Notebooks liegt gemäss den Zahlen bei 21,2 Prozent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Samsung leidet unter den Umständen

Die hohe Inflation und getrübte Konsumlaune machen sich auch bei Samsung bemerkbar. Der Konzern ist für 2023 vorsichtig optimistisch.

publiziert am 31.1.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023