Dell im Kampf um Gamer-Portemonnaies

23. März 2006, 09:27
  • dell technologies
image

Dell übernimmt Alienware.

Dell übernimmt Alienware.
Dell, sonst ein Unternehmen, das selten Übernahmen tätigt, hat einen Kaufvertrag für den US-PC-Hersteller Alienware unterzeichnet. Der vorgesehene Kaupfpreis wurde nicht bekannt gegeben. Alienware erzielt einen geschätzten Jahresumsatz von rund 220 Millionen Dollar.
Alienware stellt zwar auch normale PCs und Server her, das Hauptgeschäft des 1996 gegründeten Unternehmens sind aber für den Gamermarkt konzipierte PCs. Mit dieser Übernahme verstärkt Dell sein Engagement auf diesem lukrativen Markt, in dem noch richtig fette Margen für Hardware winken. Während im Massenmarkt für PCs immer knapper kalkuliert werden muss, sind Spielefans bereit, für High-end-Technologie ziemlich tief in die Taschen zu greifen.
PCs von Alienware sind ab etwa 700 Dollar zu haben, im High-end – mit übertakteten CPUs, bis zu einem Terabyte Speicherkapazität und Flüssigkühlung, kosten sie aber bis zu 10'000 Dollar. Im Durchschnitt kann Alienware seine Maschinen für 3000 bis 4000 Dollar verkaufen – auch davon können "normale" PC-Hersteller nur träumen.
Alienware hat sich einen Namen in der Spielergemeinde geschaffen, und den will Dell offensichtlich ausnützen: Das Unternehmen wird als selbstständige Tochterfirma des PC-Riesen und unter dem eigenen Namen weiterarbeiten können. Dell selbst setzt nur Intel-CPUs in seinen Geräten ein. Alienware wird aber, wie Dell bereits bestätigt hat, auch weiterhin AMD-Chips in seinen Machinen einbauen können.
Dell hat vor rund vier Jahren (vor allem in den USA) begonnen, auch unter eigenem Namen PCs für die Spieleszene herzustellen. Eine Frage für die Zukunft wird sein, ob dies so bleibt und wenn ja, in welchem Umfang. Mit den meisten seiner eigenen Modelle dürfte Dell – auch belastet von seinem eher "uncoolen" Image in der Gamergemeinde – eher das etwas gesetztere unter den Spielefreaks ansprechen. Ein Gerät allerdings wie der XPS 600 "Renegade" (Bild unten), der auch fast 10'000 Dollar kostet und in "limitierter Auflage" in den USA lanciert wurde, ist eine direkte Konkurrenz zu den Alienware-Geräten. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

VMware-Übernahme: CEOs der Konkurrenz hoffen auf neue Kunden

Die Chefs von IBM, Nutanix und Scale Computing glauben – oder hoffen, dass den VMware-Kunden unter dem neuen Besitzer die Innovationen zu langsam und die Preise zu hoch werden.

publiziert am 24.10.2022