Dell kauft EMC für 67 Milliarden Dollar

12. Oktober 2015, 12:22
  • international
  • dell technologies
  • übernahme
image

"Per un pugno di dollari": Dell schluckt zusammen mit Silver Lake EMC. Tucci bleibt bis zum Abschluss des Deals an Bord.

"Per un pugno di dollari": Michael Dell und die Investment-Firma Silver Lake wollen den Storage-Giganten EMC kaufen. Tucci bleibt bis zum Abschluss des Deals an Bord.
Letzte Woche wurde bekannt, dass Michael Dell zusammen mit der Beteiligungsfirma Silver Lake mit dem Storage-Riesen EMC über eine mögliche Übernahme reden. Nun ist es konkret: Michael Dell, seine Firma Dell Inc., Silver Lake und MSD Partners wollen EMC tatsächlich für total rund 67 Milliarden Dollar übernehmen und von der Börse nehmen. Die 80-prozentige EMC-Tochter VMware soll hingegen an der Börse bleiben. Der Verkauf von Anteilen an VMware wird wohl einen Teil des Deals finanzieren.
Noch ist der Deal aber nicht in trockenen Tüchern. Erst müssen die Aktionäre von EMC zustimmen. Michael Dell bietet etwa 20 Prozent mehr, als die EMC-Aktien am Freitag wert waren. Und danach müssen auch noch die Antitrust-Behörden dem Deal zustimmen. Dies dürfte aber kein Problem sein, die beiden Firmen sind in unterschiedlichen Geschäftsfeldern wirklich stark. Dell lebt immer noch stark vom Verkauf von PCs und Notebooks, während EMC weltweit die Nummer 1 im Storage-Markt ist.
Die Kombination der beiden würde die weltgrösste Technologie-Firma in Privatbesitz schaffen, heisst es in einer Medienmitteilung. Allerdings auch eine sehr verschuldete Firma, denn Dell wird Kredite aufnehmen müssen, um den Kauf des Speicher-Riesen zu finanzieren. Zu den Kreditgebern gehört auch die Schweizer Grossbank Credit Suisse, heisst es der Mitteilung von Dell.
Der 68-jährige charismatische EMC-Chef, Joe Tucci, wird bis zum Abschluss des Deals nächstes Jahr an der Spitze von EMC bleiben. Danach wird Michael Dell die Leitung des kombinierten Unternehmens übernehmen.
Lesen Sie auch unseren Kommentar vom letzten Freitag zu der geplanten Übernahme. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Woonig übernimmt Zürcher Unternehmen Scantick

Mit der Akquisition will das in Bottighofen ansässige Unternehmen Woonig unter anderem sein Angebot im Bereich Immobilienverwaltung erweitern.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1