Dell kauft Perot Systems für 3,9 Milliarden Dollar

21. September 2009, 14:04
image

Übernahme soll Dell den Dienstleistungsmarkt erschliessen. Perot-Systems-Führung hat dem Deal bereits zugestimmt.

Übernahme soll Dell den Dienstleistungsmarkt erschliessen. Perot-Systems-Führung hat dem Deal bereits zugestimmt.
Der amerikanische Computerhersteller Dell will den IT-Dienstleister Perot Systems für 3,9 Milliarden US-Dollar in bar kaufen. Wie die Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung schreiben, hätten die Führungsgremien beider Firmen dem Kauf bereit am Sonntag zugestimmt.
Perot Systems wurde im Juli 1988 von Ross Perot gegründet und beschäftigt rund 23'000 Angestellte in den USA, Europa, Indien, Mexiko und China. Das Unternehmen erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 2,8 Milliarden Dollar. Ross Perot ist Gründer von Electronic Data Systems (EDS), die er 1984 an General Motors verkaufte. Perot kandidierte 1992 bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen, wo er rund 18 Prozent der Stimmen erhielt.
Dell will mit dem Kauf von Perot Systems in Zukunft eine breitere Dienstleistungspalette anbieten und zieht damit gegenüber Hewlett-Packard nach. HP kaufte im Mai 2008 für insgesamt 13,9 Milliarden Dollar den IT-Dienstleister EDS. Ausserdem werde man mit der Übernahme nun auch Dell-PCs an Perot-Kunden verkaufen können, so das Unternehmen weiter. Die Übernahme soll - vorbehältlich der Zustimmung der Behörden - gegen Ende Jahr abgeschlossen sein. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Sorge vor Hackerangriff verzögert Ab­stimmung über Johnson-Nachfolge

Die Wahl des nächsten Premierministers wird laut Medien­berichten auf Anraten des Nationalen Cybersicherheits­zentrums verschoben. Stimmen hätten manipuliert werden können.

publiziert am 3.8.2022
image

Abrupter Wechsel an der Spitze von Avaya

Überraschend wird CEO Jim Chirico auf Anfang August von Branchenveteran Alan Masarek abgelöst, der bereits eine umfassende Überprüfung aller Facetten des Unternehmens ankündigt.

publiziert am 29.7.2022