Dell kurz vor Einigung mit der US-Börsenaufsicht

11. Juni 2010, 09:58
  • international
  • dell technologies
  • sec consult
image

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC wirft dem US-Computerhersteller Dell vor, bei Geschäften mit dem Prozessorgiganten Intel falsch Buch geführt zu haben.

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC wirft dem US-Computerhersteller Dell vor, bei Geschäften mit dem Prozessorgiganten Intel falsch Buch geführt zu haben. Details wollte Dell zwar nicht ausführen, allerdings teilt das Unternehmen mit, dass eine Einigung mit der Behörde kurz bevorstehe und man dafür 100 Millionen Dollar aus dem Gewinn des ersten Quartals zurückgestellt hat. Damit schrumpft der Gewinn im vergangenen Quartal rückwirkend von 441 Millionen US-Dollar auf 341 Millionen Dollar.
Der Ärger mit der Börsenaufsicht begann bereits im Jahr 2005. Seither bekundete Dell mehrfach Mühe. Man sei nun aber hoffnungsvoll, dass die Gespräche über einen Vergleich mit der Börsenaufsicht zu einer "umfassenden Lösung in der nahen Zukunft führen", sagte Sam Nunn, einer der Verwaltungsräte von Dell, und stellte sich ausdrücklich hinter Konzernchef Michael Dell. "Er hat unser volles Vertrauen und unsere volle Unterstützung", so Nunn weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023