Dell lanciert sein Storage-as-a-Service-Angebot

6. Mai 2021, 15:29
image

Nach HPE bringt nun auch Dell Apex Storage, Cloud-Services und Infrastruktur As-a-Service auf den Markt.

Eben erst kündigte HPE neue As-a-Service-Angebote im Storage-Bereich an. Nun folgt Dell mit "Apex". Die As-a-Service-Angebote sollen es Unternehmen erleichtern, rasch auf neue Anforderungen reagieren zu können. 
Apex reduziere den Zeitaufwand und die Komplexität bei Anschaffung, Verwaltung, Wartung und Instandhaltung der physischen IT-Infrastruktur, schreibt Dell in einer Mitteilung. 
  • "Apex Data Storage Services" ist laut dem Anbieter ein On-Premises As-a-Service-Angebot und biete Speicherlösungen entweder beim Unternehmen On-Premises oder an einem Colocation-Standort. Zur Auswahl würden je nach Bedarf drei Leistungsstufen an Block- und File-Speichern stehen. Abonnements könnten mit einer Laufzeit von einem oder drei Jahren abgeschlossen werden, die Kapazität beginne bei 50 Terabyte und lasse sich frei nach oben skalieren, erklärt das Unternehmen. Dabei verspricht Dell eine transparente Preisgestaltung und keinen zusätzlichen Aufschlag für die Nutzung flexibler Kapazitäten.
  • Mit "Apex Cloud Services" bietet Dell Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen. Unternehmen könnten hybride oder private Cloud-Ressourcen nutzen, die auf spezifische Anforderungen zugeschnitten seien. Dank der konsistenten Infrastruktur über Private Cloud, Public Cloud und Edge hinweg könnten Unternehmen Workloads in der Umgebung platzieren, die am besten ihren Anforderungen entsprechen, schreibt Dell. Auch hier werden Transparenz und planbare Abo-Kosten versprochen.
  • Mit "Apex Custom Solutions" stehe das komplette Infrastruktur-Portfolio von Dell As-a-Service zur Verfügung. Im Rahmen von "Flex on Demand" könnten Unternehmen die Lösungen und Services rund um Server, Speicher, Datensicherung und hyperkonvergente Infrastruktur wählen, die sie benötigen. Die Nutzung der Ressourcen lasse sich nach oben oder unten skalieren, während Kunden nur das bezahlen, was sie brauchen, schreibt Dell.
Gleichzeitig kündigt Dell eine Zusammenarbeit mit dem RZ-Betreiber Equinix an. Damit erweitere man die Verfügbarkeit der Apex-Services um die Rechenzentren von Equinix. Dell verwalte dabei die Infrastruktur im Equinix-RZ der Wahl der Kunden und konsolidiere die Kosten in einer Rechnung.
Über ein Self-Service-Portal könnten Kunden den Lebenszyklus der Lösungen und Services zentral managen. Etwa könne auf Nutzungs- und Ausgaben-Reports zugegriffen oder Ressourcen angepasst werden. 
"Es bietet unseren Kunden einen Self-Service-Zugriff auf den Katalog der Apex-Services und einen Leitfaden", zitiert das Fachmagazin 'Blocks and Files' Akanksha Mehrotra, Dells Vice President für Apex. Kunden könnten ihre aktiven Abonnements sehen, die ausstehenden Rechnungen einsehen oder Warnmeldungen konfigurieren, fügt sie an. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022