Dell muss EMC-Kauf mit Junk-Bonds finanzieren

22. April 2016, 12:57
image

Die --http://www.

Die geplante Übernahme des Highend Infrastruktur-Anbieters EMC durch Dell reicht nicht, um den 67 Milliarden Dollar schweren Monsterdeal zu finanzieren. Auch der Börsengang von SecureWorks diese Woche brachte weniger Geld als erwartet ein.
Dell muss sich also auch anderweitig nach Geld umsehen. So will Dell auch eine hochverzinsliche Anleihe auflegen, weiss das 'Wall Street Journal'. Der Verkauf von Junk-Bonds, wie man solche Anleihen auch nennt, soll Dell bis zu neun Milliarden Dollar in die Kassen spülen.
Das dürfte Dell ziemlich teuer kommen. Das oft sehr gut informierte New-Yorker Blatt schätzt, dass Dell bis zu elf oder zwölf Prozent Zinsen für die Anleihe anbieten müsse. Man rechne: Bei einem Zinssatz von zwölf Prozent müsste Dell-EMC jährlich alleine für die Junk-Bonds jährlich mehr als eine Milliarde Dollar an die Gläubiger bezahlen. Das ist alleine die Hälfte des Nettogewinns, den EMC 2015 erzielen konnte. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Siemens übernimmt Software-Anbieter Brightly

Der Kauf des Anbieters von Software für Anlagen- und Wartungsmanagement kostet Siemens mehr als 1,5 Milliarden Dollar.

publiziert am 28.6.2022
image

Zendesk verkauft sich für 10 Milliarden Dollar an Investoren

Vor wenigen Wochen noch erklärte der Anbieter von Kundenservice-Lösungen, man wolle unabhängig und an der Börse bleiben.

publiziert am 27.6.2022
image

EU wirft wohl einen Blick auf VMware-Übernahme

Befürchtet wird eine eingehende Prüfung durch die Wettbewerbshüter, die den 69-Milliarden-Deal stark verzögern könnte.

publiziert am 24.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022