Dell-Notebook mit drahtloser Ladestation

29. September 2009, 09:51
  • workplace
  • dell technologies
  • linux
image

Das Dell'sche High-Tech-Notebook "Latitude Z" bietet auch ein Multitouch-Touchpad, einen Schnellstartmodus und einen Visitenkarten Scanner.

Das Dell'sche High-Tech-Notebook "Latitude Z" bietet auch ein Multitouch-Touchpad, einen Schnellstartmodus und einen Visitenkarten Scanner.
Dell ist der erste PC-Hersteller, der mit dem "Latitude Z" ein Business-Notebook auf den Markt bringt, dessen Akku kabellos aufgeladen werden kann. Das Notebook kann auf die Lade- und Dockingstation gelegt werden, ohne dass Kabel eingesteckt werden müssen. Die Ladestation generiert stattdessen ein elektromagnetisches Feld, über das der Akku geladen wird. Gemäss US-Presseberichten dauert der Ladevorgang ungefähr gleich lang, wie bei entsprechenden Notebooks über Kabel.
Die Dockingstation und das Latitude Z kommunizieren aber auch ansonsten drahtlos. Wenn man es nicht gerade aufladen will, kann man das Notebook also frei in einem Raum platzieren, und trotzdem die an die Station angeschlossenen Peripherie wie Bildschirm, Maus usw. sowie natürlich auch den Netzwerkanschluss der Station nützen.
Nachfragetest
Wie Dell-Mann Steve Belt gegenüber US-Medien erklärte, will Dell mit dem Latitude auch diverse weitere neuartige Mobility-Technologien demonstrieren. Je nachdem, wie all diese Features auf dem Markt ankommen, will Dell sie in Zukunft auch in weiteren Notebooks anbieten.
Zu den weiteren neuen Features gehört beispielsweise der "Latitude On"-Modus. Bei diesem Schnellstartmodus wird weder Windows gestartet noch die Intel-CPU genutzt. Stattdessen soll ein abgespecktes Linux, dass auf einer Zusatz-CPU von ARM läuft, wie sie normalerweise eher in Handys zu finden ist, nach wenigen Sekunden Zugriff auf E-Mails, Kontakte, den Kalender und das Web bieten. In diesem Modus verlängert sich auch die Batterielaufzeit drastisch, gemäss Belt soll eine Betriebsdauer von 12 Stunden bis zu zwei Tagen drin liegen.
Weitere Technologie-Goodies für den geneigten Manager sind das mit mehreren Fingern bedienbare Touchpad, das "Gesten" erkennen kann, wie man sie vom iPhone kennt, oder die optionale, integrierte Webcam, über die Visitenkarten und andere Dokumente eingescannt werden können.
Das Latitude Z ist in der Schweiz ab 2752 Franken erhältlich. Die Dockingstation kostet zusätzlich 333,5 Franken. In der Grundversion ist es mit einem 16-Zoll-Bildschirm, einer Intel Core 2-Duo Notebook-CPU mit 1,4 GHz, 2 GB RAM und einer 64 GB Solid-State-Festplatte ausgerüstet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022