Dell profitiert vom Homeoffice

26. Februar 2021, 12:55
image

Die PC-Sparte von Dell wächst dank hoher Nachfrage; im Storage- und Infrastruktur-Bereich gingen die Einnahmen zurück.

Dell Technologies hat im abgeschlossenen Fiskaljahr 2021 einen Umsatz von 94,2 Milliarden Dollar erzielt, ein Plus von 2% im Jahresvergleich. Der Nettogewinn ging von 5,3 auf 3,5 Milliarden Dollar zurück.
Der Umsatz im letzten Quartal betrug 26,1 Milliarden Dollar (+9%). Die wiederkehrenden Umsätze aus dem Services- und As-a-Service-Geschäft beliefen sich auf etwa 6 Milliarden Dollar (+8%).
Die Client Solutions Group habe ein hervorragendes Jahr gehabt, schreibt das Unternehmen. In der Sparte habe man Rekordwerte bei den Auslieferungen, beim Umsatz sowie Betriebsergebnis erzielt. Der Jahresumsatz der Sparte stieg um 5% auf 48,4 Milliarden Dollar. Das Betriebsergebnis legte um 7% auf 3,4 Milliarden Dollar zu. Mit 11% überdurchschnittlich gewachsen seien die Einnahmen mit den Commercial-PCs.
Rückläufig hingegen war der Umsatz der ISG Solutions Group. Er ging um 4% auf 32,6 Milliarden Dollar zurück. Die Nachfrage habe sich in der zweiten Jahreshälfte verbessert und das letzte Quartal sei stark gewesen. Im Midrange-Storage habe man im vierten Quartal ein Umsatzplus verzeichnen können.
Mit dem Start des neuen Geschäftsjahres wird Dell Technologies in der Schweiz das ISG-Portfolio ausschliesslich über den Channel vertreiben. Dabei handle es sich umsatzmässig um den grössten Bereich in der Schweiz, erklärte uns Länderchef Frank Thonüs.
Mit Blick auf das neue Geschäftsjahr schreibt Dell, dass sich die Nachfrage verbessern werde. Schätzungen von IDC und Gartner sehen ein Wachstum der IT-Ausgaben im mittleren einstelligen Prozentbereich. Dies beziehe sich auch auf die Kernmärkte von Dell: PC, Server und Storage. Dell geht davon aus, dass der Infrastruktur-Bereich im neuen Jahr wachsen wird.
image
Zane Rowe, CFO und CEO ad interim, VMware.

VMware baut SaaS-Geschäft weiter aus

Der Umsatz von VMware wuchs um 9% und betrug 11,9 Milliarden Dollar. 5,6 Umsatz-Milliarden stammen aus SaaS und Subskriptionen, 11% mehr als im Jahr zuvor. Das vierte Quartal sei ein guter Abschluss des Geschäftsjahres gewesen, sagt Zane Rowe, CFO und Interims-CEO von VMware. "Wir bauen unser Subscription- und SaaS-Geschäft weiter auf und skalieren es, um unseren Kunden Flexibilität bei der Wahl der Nutzung zu bieten und neue Angebote auf den Markt zu bringen."
Als Highlight des abgelaufenen Geschäftsjahrs nennt VMware die kommerzielle Verfügbarkeit von VMware Blockchain. Der Service ermögliche es Kunden, Datensilos aufzubrechen und den Datenfluss sicherer und privater zu gestalten. Daneben wird die Partnerschaft mit Dell und SK Telekom hervorgehoben. Die Partner wollen eine Multi-Access-Edge-Computing-Lösung, die 5G- und Edge-Computing zusammenführt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023