Dell reduziert Rabatte und Promotionen

14. Juli 2006, 09:01
  • international
  • dell technologies
image

Weniger Preisaktionen, Rückerstattungs-Bons und ähnliches bei Dell USA.

Weniger Preisaktionen, Rückerstattungs-Bons und ähnliches bei Dell USA.
Bei Dell einen PC zu kaufen kann ganz schön kompliziert werden. Beim Modell xy bekomme ich - wenn ich vor dem 19.7. bestelle - das Porto geschenkt (kostet es wirklich 129 Franken, ein Notebook von Genf nach Zürich zu senden?), zudem habe ich auf einem Dell Tintenstrahldrucker zum Notebook noch 15 % Rabatt (muss ich für den Tintenstrahldrucker das Porto bezahlen oder kommen die zwei Kisten zusammen?). Für gewisse andere Notebooks bekomme ich 21 Franken Sommerrabatt - für andere 71 Franken.
In den USA ist die Sache noch komplizierter, denn dort arbeitet Dell wie viele andere Anbieter auch mit so genannten "Mail-In Rebates". Das sind Gutscheine, die man nach dem Kauf der Ware an den Hersteller schickt und dafür einen Check über einen bestimmten Betrag per Post zugesandt bekommt.
Die soll sich nun massiv ändern. Dell USA will die Anzahl der Promotionen und der "Mail-In rebates" für Heimanwender und Kleinfirmen ab August massiv reduzieren. Die übriggebliebenen Rabatte sollen in Zukunft nicht mehr über das Hin- und Herschicken von Papier (Bons vs. Check) sondern Online abwickeln.
Vorläufig keine Veränderungen in Europa
Die "Mail-in Rebates" werden in den USA vor allem von Elektronik-Ketten verwendet, da man damit auf höhrere Listenpreise kommt, ein Produkt also wertvoller erscheint. Ausserdem füllen viele Kunden die Rückerstattungs-Gutscheine nicht aus oder verlieren sie - was den Retailern zu schönen Zusatzmargen verhilft.
In Europa, so die Auskunft der Schweizer Pressestelle von Dell, wird zumindest vorläufig noch alles beim Alten bleiben. Ob und wann allenfalls Dell vom "Aktionitis" wegkommen wird, weiss man hierzulande nicht. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1