Dell Technologies bezahlt noch für Mega-Merger

8. September 2017, 10:26
image

Der weltweit grösste Hardware-Konzern der Welt, Dell Technologies, hat gestern Abend Geschäftszahlen zum abgelaufenen Quartal veröffentlicht.

Der weltweit grösste Hardware-Konzern der Welt, Dell Technologies, hat gestern Abend Geschäftszahlen zum abgelaufenen Quartal veröffentlicht. Dell Technologies, die Kombination aus dem PC-Server-Hersteller Dell und dem Storage-Riesen EMC, setzte in den drei Monaten bis 4. August 19,3 Milliarden Dollar um. Dell verlor 979 Millionen Dollar, im vorherigen Quartal waren es noch 1,5 Milliarden Dollar gewesen. Rechnet man die Sonderkosten aus dem Dell-EMC-Megamerger heraus, so verdiente der Computerhersteller gutes Geld, nämlich 1,6 Milliarden Dollar.
Dell Technologies hat im erwähnten Quartal Schulden in der Höhe von einer Milliarde Dollar zurückbezahlt.
PC-Absatz gesteigert
Hauptkonkurrent HP ist es gelungen, im Sommerquartal den Absatz im PC-Business um sagenhafte zwölf Prozent zu steigern. Doch auch Dell konnte zulegen und verschickte 3,7 Prozent mehr Notebooks und PCs. Der Umsatz mit Highend-Notebooks und PCs sei sogar zweistellig gewachsen, teilt Dell Technologies mit. Insgesamt setzte Dell 9,9 Milliarden Dollar im Client-Business um.
Dell EMC machte 7,4 Milliarden Dollar Umsatz. Davon entfielen je 3,7 Milliarden auf Server und auf Storage. Der Absatz im Portfolio mit hyperconverged Systemen (unter anderem VxRail) sei dreistellig gewachsen. Der Gesamtumsatz im Storage-Bereich ist aber etwas geschrumpft. Dell Technologies kommuniziert aber nicht, um wieviel. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022