Dem PC-Markt steht eine fünfjährige Talfahrt bevor

25. August 2017, 12:06
  • workplace
  • idc
image

Die Marktforscher von IDC prognostizieren, dass der globale Markt für Personal Computing Devices (PCD) über die nächsten fünf jährlich um 1,7 Prozent schrumpft.

Die Marktforscher von IDC prognostizieren, dass der globale Markt für Personal Computing Devices (PCD) über die nächsten fünf jährlich um 1,7 Prozent schrumpft. Während 2016 noch 435,1 Millionen Geräte ausgeliefert wurden, sollen es 2021 nur noch 398,3 Millionen sein.
In den verschiedenen Kategorien des PCD-Marktes stellen sich die Wachstumsraten aber sehr unterschiedlich dar: Ausser 2018 soll die Auslieferung von Notebooks jährlich stabil aber moderat – um 0,8 bis 1,5 Prozent – zunehmen und 2021 rund 162,1 Millionen Stück betragen. Ausreisser ist die Subkategorie Ultraslim-Notebooks, deren Auslieferung bis 2021 jährlich im Schnitt um 11,8 Prozent zunehmen soll.
Am meisten steigt aber der Verkauf in den Handel von Detachable Tablets. Hier geht IDC gar von einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 14,3 Prozent aus, so dass 2021 bereits 41,9 Millionen Stück verschifft werden. "Der Versand von Detachable Tablets wird weiterwachsen, aber wir haben die kurzfristige Prognose reduziert. Dies aufgrund der Tatsache, dass die OEMs einen langsameren Übergang von Notebooks zu Detachables vollziehen, als bisher erwartet wurde", lässt sich IDC-Analyst Ryan Reith in einer Mitteilung zitieren.
Den Schnitt nach unten drücken Desktops und Slate Tablets: Von ersteren werden jährlich im Schnitt 3,5 Prozent weniger abgesetzt, von zweiteren gar 6,8 Prozent. Zu bemerken ist aber, dass diese "klassischen" Tablets mit 108,1 ausgelieferten Stück im Jahr 2021 nach den Notebooks immer noch die zweitgrösste Kategorie ausmachen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022
image

Armee migriert auf Windows 11

Weil kein Dienstleister den Auftrag haben wollte, musste das Militär zu einem Freihänder greifen. Die zivile Bundesverwaltung stemmt die nächstes Jahr startende Migration mit eigenen Ressourcen.

publiziert am 2.11.2022 4