Der CIO rückt näher an Kunden, Produkte und Services

20. Juni 2018, 12:09
image

Eine US-Umfrage zeigt, dass Tech-Verantwortliche immer businessrelevanter werden. Dies weckt auch Karrieregelüste.

Eine US-Umfrage zeigt, dass Tech-Verantwortliche immer businessrelevanter werden. Dies weckt auch Karrieregelüste.
Der Anstieg der digitalen Möglichkeiten wertet auch die Rolle der IT-Leiter im gesamten Unternehmen auf. Sie verlagert sich über die Back-Office-Technologie-Hubs hinaus und rückt immer näher an Produkte, Dienstleistungen und Kunden heran. Dies berichtet die Executive-Search-Firma Korn Ferry International laut dem 'Wall Street Journal'.
Die Basis dieser Aussage bildet eine Umfrage unter IT-Leadern in den USA. Einige Kernaussagen:
83 Prozent der CIO, CTO und CDO sagen, ihre Rolle sei stärker strategisch orientiert als vor drei Jahren. 67 Prozent gaben an, sie seien Mitglied im Executive Committee ihres Unternehmens. Dies sind mehr als vor drei Jahren noch.
81 Prozent der Befragten sieht sich in einer wichtigeren Rolle als vor drei Jahren, wenn es um Kunden, Produkte und Dienstleistungen geht. Dieses näher ans Business rücken dürfte sich fortsetzen in den kommenden Jahren.
Ergebnisorientierte Tech-Leader seien gut positioniert, um zu strategischem Wachstum beizutragen, indem sie grosse und komplexe Unternehmensfunktionen führen, so die Zeitung basierend auf Fachleuten.
Diese Erkenntnis haben laut der Umfrage diverse CEO gehabt, welche Technologie, Produkte und digitale Transformation zusammenführen und vorantreiben wollen. Allerdings sind es nur gut zwei Drittel, laut der Umfrage. 32 Prozent der CEO haben nach Aussagen ihrer Tech-Chefs nämlich genau diese Rolle gar nicht oder mindestens nicht umfassend verstanden. Und 38 Prozent der CEO sehen die IT primär als Kostenfaktor und nicht als potentiellen Gewinntreiber.
Immerhin bei zwei Drittel der befragten Unternehmen nehmen CIO, CTO und CDO eine immer wichtigere Funktion für den Geschäftserfolg ein. Das kann Karrieregelüste wecken. Welche genau, dies wollte natürlich auch der Personalvermittler Korn Ferry wissen. "Was sehen Sie als logischen nächsten Karriereschritt?", so die Frage.
Nicht überraschend eine Antwort: Die wenigsten wollen CIO bei einer kleineren Firma werden, die meisten CIO bei einer grösseren. Aber CEO können sich an dieser Stelle beruhigen: Nur gerade vier Prozent der Tech-Chefs wollen ihren Job.
Dabei sind CIO, CTO und CDO zwar "Business Enabler", aber dies am liebsten fest angestellt bei einer etablierten Firma. Nur gerade vier Prozent wollen eine eigene Firma gründen, nur fünf Prozent wollen zu einem Startup wechseln.
Korn Ferry hat für die Umfrage 199 CIO, CDO, CTO in unterschiedlichen Branchen in den USA befragt. Ein paar weitere Details der nicht öffentlich zugänglichen Umfrageresultate zeigt das 'Wall Street Journal'. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weiterhin kaum Arbeitslose in der ICT

Die Arbeitslosenquote in der Informatik bleibt tief. Fachkräfte sind in allen Wirtschaftsbereichen gefragt und Stellen bleiben teilweise lang unbesetzt.

publiziert am 8.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Bei Xerox Schweiz übernimmt Siham Rakia

Die neue Länderverantwortliche des Printing-Dienstleisters kommt von Microsoft. International wurde der Interimschef bestätigt.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022