Der CIO von Forbo verabschiedet sich

6. Dezember 2019, 10:09
  • people & jobs
  • cio
image

Die international tätige Forbo Gruppe mit Hauptsitz in Baar sucht einen neuen IT-Chef.

Die international tätige Forbo Gruppe mit Hauptsitz in Baar sucht einen neuen IT-Chef. Der bisherige CIO, Chris Dorling, der seit Ende 2015 im Amt ist, wird spätestens Ende Mai 2020 das Unternehmen verlassen. Das bestätigt Dorling auf Anfrage.
Obwohl die Stelle bereits ausgeschrieben ist, will die Forbo-Pressestelle die Personalie nicht kommentieren.
Dorling selbst erklärt hingegen auf Anfrage, dass er eine neue Stelle gefunden habe. Den Namen seines künftigen Arbeitgebers könne er noch nicht nennen, fügt er an. Es handle sich wiederum um ein international tätiges Unternehmen, diesmal mit Hauptsitz in Österreich. Er werde aber weiter in der Schweiz arbeiten. Zum Wechsel nach über vier Jahren sagt er lediglich, dass ihm die künftige Stelle neue Perspektiven eröffne.
Laut Stellenausschreibung sucht Forbo einen Spezialisten in Sachen "IT-Systemen, IT-Technologien, Infrastruktur und Architektur", der sich mit SAP und IT-Security auskennt. Der künftige CIO soll "neue Technologien, auch im Themenbereich der digitalen Transformation" zuhanden der Konzernleitung evaluieren und bewerten.
Forbo stellt Bodenbeläge, Bauklebstoffe sowie Antriebs- und Leichtfördertechnik her. Weltweit sind demnach über 5700 Mitarbeitende in 36 Ländern für das Unternehmen tätig. Zuletzt wurde für 2018 ein Nettoumsatz von rund 1,3 Milliarden Franken ausgewiesen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1