Der Conficker-Wurm verwirrt die Virenjäger

28. Januar 2009, 10:14
  • kolumne
image

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXI

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXI
Glaubt man den in der letzten Woche verbreiteten Medienberichten, dann versetzt der Malware-Wurm Conficker/Downadup die IT-Branche in Angst und Schrecken. 6 Prozent aller Windows-PCs weltweit sollen vom Wurm befallen sein, behauptet 9 Millionen infizierte Rechner weltweit. Das wäre in der Tat eine bemerkenswerte Infektionhöhe. Nur:Stimmt das so?
Nimmt man die geschätzte Anzahl von einer Milliarde in Betrieb stehenden PCs als Referenz und berücksichtigt, dass davon etwa 89 Prozent mit Windows arbeiten, so würde die Anzahl infizierter Rechner bei Panda bei 53 Millionen Geräten liegen. Bei F-Secure hingegen sinds "nur" 9 Millionen. Haben die sich vielleicht einfach verrechnet?
Neue Zahlen bringt das deutsche Magazin 'Computerbild' ins Spiel und behauptet, weltweit seien höchstens 500'000 Computer China und Argentinien am meisten betroffen sind, sind es bei F-Secure China, Russland und Brasilien und gemäss AV-Test die USA.
Ja, was stimmt denn nun? Sind die Zahlen der Virenjäger einfach nur masslos übertrieben und sollen den Absatz der Antiviren-Produkte ankurbeln? Das wissen wohl nur die Antivirenhersteller selbst. Zugute halten darf man ihnen aber immerhin, dass grosse Teile der unterschiedlichen Zahlen durch verschiedene Berechnungsweisen entstehen. So berechnet Panda seine Zahlen mit Infektionen, die via Online-Scanner gefunden wurden. Dass Online-Scans am ehesten bei Verdacht auf einen Virus gemacht werden, wird aber verschwiegen. F-Secure verwendet einen Multiplikator pro infizierte IP-Adresse, und Symantec wiederum verwendet eine Mischung aus IP- und Browser-String zur Zählung. Kein Wunder, dass so verwirrend widersprüchliche Zahlen herauskommen...
Trotzdem: Ob es nun 10 Millionen oder 500'000 infizierte Rechner sind - es sind immer zu viele. Erst recht, seit Conficker ein Krankenhaus in Österreich infizierte und wahrscheinlich sogar Computersysteme der britischen Marine kompromittierte. Dabei ist der Schutz vor Conficker für einmal wahrlich kein Hexerei: Wer erst mal den (auch über Windows-Update verteilten) Microsoft-Patch vom Oktober letzten Jahres eingespielt hat, kann sich zurücklehnen und weiter über die Zahlen der Antivirenhersteller staunen.
Zum Schluss die Kurzmeldungen im Schnelldurchlauf: Reparaturtipp)

Loading

Mehr zum Thema

image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022
image

Von Hensch zu Mensch: Mit Layla in die "Brass"

Der Stellenmarkt und die Berufswelt verändern sich grad rasend schnell. Wie passen wir uns an?

publiziert am 9.8.2022
image

Die IT-Woche: Im Hü und Hott des Alltags

Geld bewegt die Welt, Bussen auch und sogar die Zentralschweiz…

publiziert am 5.8.2022
image

Soko Maier: Was Entwickler zu Jobwechseln motiviert

Ist es der Einsatz einer bestimmten Programmiersprache? Ein interessantes Jobumfeld? Oder doch eher das Gehalt? Unsere Kolumnistin ist der Frage nachgegangen.

publiziert am 3.8.2022