Der digitale Recycling-Transport

31. Januar 2017, 15:18
  • technologien
  • kanton aargau
  • logistik
image

Mit neuer Hard- und Software hat die von Recycling Energie betriebene grösste Schweizer Biogasanlage im aargauischen Nesselnbach seine Logistik auf den neusten Stand gebracht.

Mit neuer Hard- und Software hat die von Recycling Energie betriebene grösste Schweizer Biogasanlage im aargauischen Nesselnbach seine Logistik auf den neusten Stand gebracht. Laut einer Mitteilung kommt bei der Firma die Cloud-basierte Rapportierungslösung Amacos von der Fricktaler Martha Software zum Einsatz.
Konkret hat der Recycler täglich mit gut zwanzig Lastwagen Speisereste in einem Umkreis von 50 Kilometern einzusammeln. Dabei fahren die einzelnen LKWs 30 und mehr Stationen an, laden gefüllte Gebinde ein und ersetzen sie durch gereinigte. Mit Amacos werde dafür nicht nur das Tourenmanagement sondern auch die Rapportierung abgewickelt, preist Martha seine Software an. Dazu sind die LKWs mit industrietauglichen Tablets ausgestattet worden, auf denen die Android-basierte App von Amacos läuft, heisst es in einer Mitteilung.
Nach der Rückkehr von einer Tour würden die Daten automatisch mit dem Backend-System von Recycling Energie abgeglichen und sind somit bereit für die monatliche Rechnungsstellung. Die dann verschickten rund 1000 Rechnungen können so "auf Knopfdruck" ausgelöst werden, schreiben die Fricktaler. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Daten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022