Der Eidgenössische Datenschutz erhält zusätzliche Leute

8. Dezember 2008, 15:13
  • e-government
  • edöb
  • datenschutz
  • bund
image

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 5.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 5. Dezember drei zusätzliche Stellen für den Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) bewilligt. Diese sollen vor allem zusätzliche Aufgaben erfüllen, die im Rahmen des Beitritts der Schweiz zum Schengener Abkommen auf "den EDÖB" zukommen.
Das Gesicht des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten ist seit 2001 der eigentliche Beauftragte Hanspeter Thür. In einer gewagten amtsdeutschen Konstruktion nennt der Bund aber auch seine ganze Abteilung "den EDÖB". Darum hat dieser ein persönliches Organigramm und besteht in Zukunft also nun aus knapp 25 Vollzeitstellen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023