Der erste iPhone-Trojaner ist nicht so böse

9. Januar 2008, 10:24
  • security
  • iphone
image

Der Anbieter von Security-Software F-Secure meldete gestern im --http://www.

Der Anbieter von Security-Software F-Secure meldete gestern im firmeneigenen Blog über eine bösartige Software für das entsperrte iPhone auftauchen. Gemäss den Berichten versteckt sich im vermeintlichen Update "iPhone firmware 1.1.3 prep", der vor dem Firmware-Update 1.1.3 installiert werden soll, ein Trojaner, der recht harmlos ist.
Der erste speziell für das schicke iPhone von Apple konzipierte Trojaner bewirkt folgendes: Auf dem Display erscheint das ominös-mysteriöse Wort "Shoes". Und weiter: Der Trojaner überschreibt gewisse Dritt-Applikationen, wie etwa Erica's Utilities, Launcher, Doom und OpenSSH. Das heisst, wenn man den Trojaner deinstalliert, muss man diese Tools wieder neu installieren. Das Package "iPhone firmware 1.1.3 prep" mit dem Trojaner ist allerdings bereits nicht mehr im Umlauf. Die Gefahr ist also gleich Null.
Übrigens: Laut F-Secure wurde der Trojaner von einem elfjährigen Jungen geschrieben. "Das nächste Mal könnte es jemand sein, der konkrete Ziele verfolgt", so F-Secure. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

NCSC warnt: Kriminelle betrügen vermehrt mit QR-Codes

Dass man seit dem 1. Oktober 2022 nicht mehr mit Einzahlungsscheinen bezahlt, scheint die Betrüger zu freuen.

publiziert am 25.1.2023
image

Ukraine will bei IT-Security stärker mit der NATO zusammenarbeiten

Das von Russland angegriffene Land will offizieller Partner des "Joint Center for Advanced Technologies in Cyber Defense" der Nato werden. Andere Länder könnten davon profitieren.

publiziert am 25.1.2023