Der Fluch der ständigen Verfügbarkeit begann vor 20 Jahren

1. März 2013, 08:01
  • telco
  • swisscom
  • orange
  • sunrise
image

Jubiläum mit Schattenseiten: Seit 20 Jahren lassen sich in der Schweiz SMS via GSM verschicken.

Jubiläum mit Schattenseiten: Seit 20 Jahren lassen sich in der Schweiz SMS via GSM verschicken.
Am 1. März 1993 ist das erste digitale Mobilfunknetz der Schweiz von der Swisscom in Betrieb genommen worden. Von da ab war die damalige Monopolistin gut fünf Jahre lang frei von jeglicher Konkurrenz und der Treiber dieser GSM (Global System for Mobile Communications) genannten Technologie. Erst Ende der 90er Jahre musste man sich dann langsam und schmerzlich daran gewöhnen, was es heisst, in liberalisierten Märkten zu agieren. Swisscom teilt sich heute zwar mit Orange und Sunrise die Lizenzen für die Nutzung der Mobilfunknetze, doch ihren Ruf, Quasimonoplistin zu sein, ist sie immer noch nicht losgeworden. Zahlreiche, teils heftige Auseinandersetzungen bis vors Bundesgericht mit Mitbewerbern zeugen davon.
Unabhängig davon hat sich die Technik aber weiter entwickelt. Nach den analogen Natel-A-, B- und C-Netzen war die zweite Generation der mobilen Netze (GSM) ein Quantensprung und heute wird nach diversen Varianten des UMTS-Standards bereits die vierte Generation, die sogenannte LTE-Technik (Long Term Evolution), montiert. In der Schweiz bestehen inzwischen rund 10 Millionen Mobilfunkanschlüsse und 99,9 Prozent der Bevölkerung sind über ein nahezu flächendeckend ausgebautes Netz eingebunden.
Kontrovers verlief in den letzten zwei Dekaden aber auch die allgemeine Diskussion über den sich so rasant ausbreitenden Mobilfunk. Viele, die die ständige Verfügbarkeit als Vorteil propagierten, mussten sich die Strahlenbelastung der Netze vorhalten lassen. Und selbst wenn sich heute die GSM-Nutzung allgemein durchgesetzt hat, tun sich ständig neue Themen auf, etwa wenn derzeit gefragt wird, wie ein bewusster Umgang mit Smartphone, Tablet und Co. aussehen kann.
Allerdings hat das Thema längst eine ganz andere Dimension als noch 1993 angenommen. Heute werkeln weltweit in 200 Ländern viele hundert mobile Netze und es werden immer mehr Menschen, die sich ein Leben ohne die ständige Kommunikation kaum mehr vorstellen können. Dabei geht es nicht mehr allein um SMS und Combox, womit GSM noch gestartet war. Vielmehr ist mit den international standardisierten GSM-Netzen auch der mobile Internet-Zugriff zum Alltag geworden. Die Frage ist nicht mehr, ob man auf den Netzen auch Applikationen mobil nutzen kann, sondern nur noch, wie schnell eine der vielen Anwendungen zur Verfügung steht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022