Der grosse Sprung für WiMax?

8. August 2006, 09:43
  • telco
  • netzwerk
  • usa
image

Gestützt auf Insiderquellen berichtet das 'Wall Street Journal', dass Sprint Nextel in den USA in den nächsten Jahren ein grosse WiMax-Netzwerk aufbauen will.

Gestützt auf Insiderquellen berichtet das 'Wall Street Journal', dass Sprint Nextel in den USA in den nächsten Jahren ein grosse WiMax-Netzwerk aufbauen will. Die vor allem von Intel gepushte WiMax-Technologie, die eine breitbandige drahtlose Datenübertragung erlauben soll, könnte damit einen grossen Sprung nach vorne machen. Zum ersten Mal würde sie von einem grossen Telekommunikationsunternehmen für ein massives, flächendeckendes Netzwerk verwendet.
Für die Entscheidung von Sprint Nextel, auf WiMax zu setzen, soll es eine grosse Rolle gespielt haben, dass WiMax im Gegensatz zu anderen zukunftsträchtigen Technologien für die drahtlose Datenübertragung keine proprietäre Technologie ist, die von einer einzelnen Firma entwickelt wurde, sondern auf einem offenen Standard beruht und damit keiner einzelnen Firma "gehört". (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022