Der IT-Dienst­leister der Armee erhält einen neuen Chef

23. Oktober 2019, 14:02
  • e-government
image

Alain Vuitel wird neuer Leiter der Führungsunterstützungsbasis FUB, dem IT-Dienstleister der Armee.

Alain Vuitel wird neuer Leiter der Führungsunterstützungsbasis FUB, dem IT-Dienstleister der Armee. Er folgt auf Thomas Süssli, der im September zum neuen Armeechef ernannt wurde.
Eigenen Angaben zufolge sorgt die FUB mit ICT-Leistungen dafür, dass die Armee ihre Einsätze erfüllen kann, stellt Informations- und Kommunikationssysteme sowie ERP-Anwendungen im VBS bereit und ist Zentrum für elektronische Operationen bei der Abwehr von Cyber-Angriffen. Als Chef der FUB wird Vuitel somit auch für den Bereich Cyber Defence verantwortlich sein, der der FUB angegliedert ist.
Seit 2016 ist Vuitel Chef Militärischer Nachrichtendienst & Dienst für Präventiven Schutz der Armee. Seine neuen Aufgaben als FUB-Chef übernehme er per 1. Januar 2020. Gleichzeitig wird er laut Mitteilung des Bundesrats zum Divisionär befördert.
Der 55-Jährige hat an der Universität Neuenburg studiert und mit dem "Licence en sciences économiques" abgeschlossen. Bis 1999 war Vuitel im Stab der Gruppe für Generalstabsdienste als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und zuletzt als Stellvertreter des Chefs Abteilung Operationen und Chef Sektion Führung und Einsatz tätig. An der University of London, Kings College, schloss er 2001 den Master of Arts in International Studies ab. Weiter Stationen seiner Karriere umfassen den Planungsstab der Armee sowie die Nationale Alarmzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Konsortium fordert digitalen Impfausweis

Mehrere Gesundheitsorganisationen haben zusammen ein Konzept vorgestellt, wie ein sicheres elektronisches Impfdossier entwickelt und ans EPD angeschlossen werden könnte.

publiziert am 24.5.2022
image

Leichte Umsatzsteigerung für Bedag

Der Kanton Bern erhält für 2021 eine Dividende von 3,55 Millionen Franken.

publiziert am 24.5.2022
image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022