"Der komplette CIO" als internationaler Studiengang

11. September 2012, 15:19
image

Die Uni St. Gallen, die TU München und zwei holländische Hochschulen bieten ab dem nächsten Jahr gemeinsam einen brandneuen Executive MBA für "General Management und IT" an.

Die Uni St. Gallen, die TU München und zwei holländische Hochschulen bieten ab dem nächsten Jahr gemeinsam einen brandneuen Executive MBA für "General Management und IT" an.
Von CIOs und anderen IT-Führungskräften wird immer mehr verlangt, dass sie nicht nur die Technologie verstehen, sondern auch generelle Management-Fähigkeiten haben und das Geschäft ihres Unternehmens verstehen. Aber wie erlangt man gezielt Kenntnisse in beiden Bereichen?
Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen und die Technische Universität München sowie die Nyenrode Business School und die Technical University Delft haben nun einen Executive-MBA-Studiengang für "General Management und IT" erarbeitet, in dem die CIOs der Zukunft (oder auch Gegenwart) dieses doppelte Wissen erwerben können sollen.
Holländisches Vorbild
Als Vorbild diente laut den Initiatoren der seit Oktober 2010 angebotene Executive MBA in Business and IT der Niederländischen Hochschulen Nyenrode und Delft, die nun aber beide auch das neue Programm übernehmen. Einzigartig dabei sei unter anderem der internationale Ansatz des Executive MBAs sowie die enge inhaltliche Steuerung durch die CIO-Netzwerke "Voice" und "EuroCIO". "Wir wollen mithelfen, die CIOs der Zukunft auszubilden", erklärt dazu Daniel Hartert, CIO des Bayer-Konzerns und Vertreter von Voice. "Deshalb engagieren wir uns im Program Review Board des MBA-Programms und steuern konkrete Fallbeispiele aus der Wirtschaft zur inhaltlichen Ausgestaltung des Studiums bei."
Der Studiengang soll berufserfahrenen Teilnehmern ermöglichen, ihre jeweiligen Kenntnisse zu ergänzen. Experten mit technologischem Hintergrund sollen Einblicke in unternehmerische und strategische Führung erhalten, Manager mit einem betriebswirtschaftlichen Hintergrund ein Verständnis für den Wertbeitrag der IT im Unternehmen.
"Durch geeignete Ausbildungsformate stellen wir sicher, dass das Programm stufengerecht ist und ein intensiver Wissenstransfer zwischen Dozierenden und Studierenden sowie aber auch zwischen den Studierenden erfolgt", versichert Professor Reinhard Jung, Inhaber des Lehrstuhls für Business Engineering an der Universität St. Gallen.
EU-konform
Das Programm basiert auf den Empfehlungen der Europäischen Kommission für E-Skills-Curricula und E-Kompetenzen-Standards, und erhält so sogar Lob von der EU: "Für die europäische Wirtschaft ist es wichtig, bei der Besetzung von Top-IT-Positionen wettbewerbsfähig mit anderen Regionen der Welt zu sein. Daher begrüssen wir diese Initiative und die Ausrichtung an der von der Europäischen Kommission empfohlenen E-Skills Strategie."
Die Kosten für den Executive MBA sollen rund 65'000 Euro betragen. Die ersten Kurse starten im Februar 2013. Es gibt insgesamt acht fünftägige Module, die während mindestens 12 Monaten belegt werden können, und zwar wahlweise an jeder der beteiligten Unis. Mindestens ein Trip ins Ausland zum Austausch von Erfahrungen ist dabei obligatorisch für alle, die den MBA-Titel anstreben. (Module können aber auch einzeln belegt werden.) Für die Abschlussarbeit ist danach ein Zeitraum von weiteren sechs Monaten vorgesehen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023