Der neue Einzahlungsschein wird sehr neu

21. November 2016, 13:49
  • rechenzentrum
  • schweiz
image

Es kursieren Entwürfe eines neuen Einzahlungsscheins. Inside-it.ch hat nachgefragt, was zu erwarten ist.

Es kursieren Entwürfe eines neuen Einzahlungsscheins. Inside-it.ch hat nachgefragt, was zu erwarten ist.
Der Einzahlungsschein, wie wir ihn kennen, läuft aus. Angekündigt ist ein neuer Einzahlungsschein mit QR-Code. Doch das exakte wie, was und wo ist seit kurzem wieder unklar, weil das initial angekündigte Konzept überarbeitet werden muss. Nun zeigt sich: bisherige Visualisierungen kann man wegwerfen.
Denn der künftige "Einzahlungsschein" wird radikal anders aussehen. Das zeigen Fotos von SIX-Präsentationen, die auf Twitter kursieren. Inside-it.ch hat deshalb bei den Verantwortlichen von Six Interbank Clearing nachgefragt, wie, was und wo schon etwas klarer ist.
Sieht man hier den künftigen Einzahlungsschein?
Six Interbank Clearing: "Der QR-Code wird die heutigen Einzahlungsscheine ersetzen. Auf dem Foto ist aber nicht die neue Lösung zu sehen. Diese Darstellung zeigt lediglich auf, in welche Richtung es gehen könnte. Die neue Lösung werden wir im April 2017 vorstellen."
Was bedeutet der Satz "das physische Gestaltungsmuster wird eliminiert" konkret?
"Die Banken wollen die Auflagen an die Gestaltung deutlich reduzieren. Es sollen keine Einzahlungsschein-Formulare mehr notwendig sein. Die neue Lösung soll auf normales Papier ausgedruckt werden können."
Wird trotz Überarbeitung und erst für 2017 angekündigtem Fahrplan am Launchtermin 2018 festgehalten?
"Die Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz besteht aus mehreren Projekten. Das Vorgehen und der Zeitplan im Bereich Überweisungen bleiben weiterhin gültig, das heisst, Zahlungsaufträge müssen bis Mitte 2018 auf die definierten ISO-Meldungen umgestellt sein. Der neue Zeitplan im Bereich Ablösung der heutigen Einzahlungsscheine wird im April 2017 zusammen mit der neuen Lösung veröffentlicht. Die Länge der Migrationsphase für die Kunden wird nicht gekürzt werden."
Basierend auf dem aktuellen Informationsstand, dürfte diese die Firmen kaum vor Probleme stellen. Doch lohnt es sich sicher, die finalen Spezifikationen und den angepassten Fahrplan abzuwarten. Beides wird auf paymentstandards.ch publiziert werden. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023