Der neue Veritas-CEO engagiert Reorg-Berater

23. Februar 2018, 15:49
  • international
  • veritas
  • reorg
image

Veritas-CEO Greg Hughes habe den Berater Alix Partners engagiert, um die Struktur des Unternehmens zu überprüfen, schreibt 'The Register' mit Berufung auf einen Insider.

Veritas-CEO Greg Hughes habe den Berater Alix Partners engagiert, um die Struktur des Unternehmens zu überprüfen, schreibt 'The Register' mit Berufung auf einen Insider. Besprochen worden seien der Kostendruck und mögliche Schritte. "Wie es in jedem Unternehmen der Fall ist, wenn ein neuer CEO die Führung übernimmt, evaluiere auch Greg Hughes alle Aspekte des Business, um den Talent-Pool zu maximieren, die Profitabilität zu steigern und das Wachstum zu fördern", zitiert 'The Register' ein Statement von Veritas.
Es würden Effizienzsteigerungen und Kostensenkungsmassnahmen verfolgt, so der Insider weiter. Etwa würden Boni und Gehaltserhöhungen überprüft. Auch würden Entlassungen in Reading, England, und Dublin zur Debatte stehen. Von Veritas erfährt das UK-Magazin weiter, es sei noch nichts entschieden, die Informationen, die dem Magazin vorliegen, sollte als "nicht faktisch" betrachtet werden. Man könne aber festhalten, dass noch keine Entscheidungen bezüglich den beiden Standorten in UK und Irland gefällt worden seien. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023