Der Online-Polizeiposten wird neu gebaut

1. September 2017 um 08:30
  • e-government
  • beschaffung
image

Suisse ePolice, der virtuelle Polizeiposten, soll einen Relaunch sehen.

Suisse ePolice, der virtuelle Polizeiposten, soll einen Relaunch sehen. Dies geht aus der Simap-Ausschreibung hervor, die der zuständige Verein Verein HPI Suisse ePolice diese Woche publiziert hat.
Die aktuelle Version von Suisse ePolice ging im Oktober 2013 live. Auf dieser Plattform können User aus 13 Kantonen beispielsweise einen Velodiebstahl oder Sprayereien melden sowie einen Waffenerwerbsschein beantragen.
Aus Sicht der Polizisten ist dies das "Massengeschäft" (Zitat), das online ebenso korrekt wie offline, aber auch flexibel und mit möglichst wenig Administration abgewickelt werden soll. Notfälle hingegen können nicht gemeldet werden.
Aus User-Sicht soll es primär einfach sein, keiner will sich mit polizeilichen Fallnummern herumschlagen. Heute genügen die Registration eine E-Mail-Adresse und ein Passwort, um an die nötigen Formulare zu gelangen und eine Suchfunktion hilft beim Finden eines Polizeipostens. Aber natürlich ist es mehr als eine mehrsprachige Website basierend auf dem Magnolia-CMS. Im Hintergrund ist die zentrale Datendrehscheibe Sedex und die Systeme von 18 kantonalen Polizeicorps angebunden für eine automatisierte Prüfung und Übermittlung der Infos über das gestohlene Velo.
Nun soll Suisse ePolice laut der WTO-Ausschreibung als Katalog von Services neu gebaut werden, alle gängigen Devices und Browser unterstützen und mit besserer Usability daherkommen.
Angesichts der für Polizeiverhältnisse offenbar relativ einfachen Anforderungen an die neue Lösung werden vor allem dem Preis (45 Prozent) und der Usability (30 Prozent) hohe Gewichtung beigemessen.
Die Vorbereitung der aktuellen Ausschreibung und die Unterlagen dazu hat der Verein nicht allein erarbeitet, sondern mit Unterstützung von CSI Consulting aus Zürich. Parallel dazu hat laut Simap-Ausschreibung die Digital-Marketing-Agentur JLS Digital ein so genanntes "Innovationsprojekt" begleitet, dessen Resultate teilweise in die vorliegende Ausschreibung eingeflossen seien. Welche Teile, ist nicht spezifiziert.
In den Optionen lassen sich zudem die polizeilichen Visionen erahnen: eine Schnittstelle "Digitale Identität", eine "Schnittstelle Versicherungen" und Notrufe mit Datenübertragung gehören dazu. Und eine Native iOS- und Android-App. Dahinter lässt sich der Wunsch nach einer Heirat von Suisse ePolice und ePolice Mobile, der App für Push-Informationen der Polizei, erahnen. (mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Auch Basel-Stadt führt Agov ein

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024 1