Der schnellste Desktop der Welt

15. Dezember 2009, 14:56
  • workplace
image

Forscher am Vision Lab der belgischen Universität Antwerpen haben mit FASTRA II (Foto) bereits die zweite Generation ihres Desktop-Superrechners fertiggestellt.

Forscher am Vision Lab der belgischen Universität Antwerpen haben mit FASTRA II (Foto) bereits die zweite Generation ihres Desktop-Superrechners fertiggestellt. Ausgerüstet mit 13 Grafikprozessoren (GPUs) auf sieben Nvidia-Grafikkarten erreicht das Gerät eine theoretische Rechenleistung von zwölf Teraflops - und das zu einem Preis von nicht einmal 6000 Euro.
Der laut seinen Entwicklern leistungsfähigste Desktop-Supercomputer der Welt dient in Antwerpen speziell der Tomographie. "Ein System wie FASTRA II ist gut für Aufgaben geeignet, die auf die GPUs aufgeteilt werden können, ohne viel zusätzliche Kommunikation zu erfordern", so Joost Batenburg vom Vision Lab gegenüber 'pressetext'. Daher soll in den Niederlanden ein universitärer "GPU-Cluster" entstehen.
Vor lediglich anderthalb Jahren hätte es der holländische Überdesktop mit zwölf Teraflops Spitzenrechenleistung noch unter die Top 500 der schnellsten Supercomputer der Welt geschafft. Allerdings hinkt dieser Vergleich ein wenig. "Unser Flops-Wert bezieht sich auf "einfache Genauigkeit", da die GeForce-Karten nur diese Gleitkommaoperationen schnell ausführen können", erklärt Batenburg. Die Top 500 dagegen weisen die Rechenleistung für Dezimalzahlen doppelter Genauigkeit - also 64-Bit-Darstellung - aus. (pte/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022