Der schöne neue CIO

6. Dezember 2007, 11:30
image

Der IT Leiter als Sourcing Manager und Businessberater.

Der IT Leiter als Sourcing Manager und Businessberater: Eine Spotlight Analyse von Berlecon Research.
Es ist noch gar nicht so lange her, dass ein Aufsatz mit dem Titel "IT doesn’t matter" eine heftige Kontroverse zum Stellenwert der IT-Organisationen in den Unternehmen auslöste. Denn wenn die IT tatsächlich nicht in der Lage ist, einen strategischen Vorteil für die Unternehmen zu erwirtschaften, dann ist sie nur eine Kostenstelle, deren einzige Aufgabe in der Gewährleistung eines kostengünstigen und reibungslosen IT-Betriebs liegt. Denkt man diese Logik konsequent weiter, dann erscheint eine vollständige Auslagerung an einen externen Dienstleister als sinnvolle Alternative.
Gleichzeitig bestimmen jedoch Schlagworte wie IT Business Alignment oder Business Service Management derzeit die Schlagzeilen. Der Aussage "Die IT kann den meisten Mehrwert leisten, wenn Sie das Business bei der Verbesserung von Geschäftsprozessen aktiv unterstützt", stimmen heute mehr als zwei Drittel der Geschäftsbereichsleiter zu, wie eine von Berlecon Research in Deutschland durchgeführte Studie ergeben hat. Neun von zehn Geschäftsbereichsverantwortlichen wünschen sich zudem eine stärkere Einbindung der IT in die Planungsprozesse des Business, drei Viertel fordern eine stärkere Rolle der IT als Berater und jeder vierte Verantwortliche wünscht sich mehr Initiative.
Interne IT bleibt wichtig
Die interne IT verfügt bei der geforderten aktiven Unterstützung der Geschäftsbereiche im Vergleich zu externen Dienstleistern über einen entscheidenden Vorteil: Ihre Nähe zum Business. Auf der anderen Seite zeigt die Studie, dass die Sicht auf die IT als Kostenstelle insbesondere in grossen Unternehmen und dort, wo die IT von externen Dienstleistern betrieben wird, besonders ausgeprägt ist. Mit anderen Worten: Je grösser der "Abstand" zwischen IT und Geschäftsbereichen ist, desto weniger wird die IT als "Business Enabler" wahrgenommen, und, auch dies belegt die Befragung, desto weniger wird die IT in die Planungsprozesse des Business einbezogen.
Auch bei Anforderungen wie Kommunikationsbereitschaft, Businessverständnis oder Serviceorientierung geben die Geschäftsbereichsverantwortlichen internen IT-Organisationen tendenziell höhere Noten, als externen Dienstleistern. Eine erfolgreiche Transformation des Business bedarf also augenscheinlich der Mitwirkung der internen IT-Organisation. Eine vollständige Auslagerung der IT scheint bei der Erfüllung dieser Forderungen wenig hilfreich.
Auch wenn diese Ergebnisse für den hohen Stellenwert der IT-Manager sprechen, wird das Leben dadurch für sie nicht gerade einfacher: Sie sollen einerseits einen kostengünstigen und reibungslosen IT-Betrieb gewährleisten und sich andererseits zum Businessberater entwickeln. Dass sich in Anbetracht dieser Mehraufgaben die IT-Budgets signifikant erhöhen werden, ist zudem kaum zu erwarten. Um sich unter diesen Umständen mehr Freiraum für die aktive Unterstützung des Business zu verschaffen, erscheint es für die IT-Manager durchaus attraktiv, selbst die Outsourcing-Karte zu spielen – und zwar selektiv. Dort, wo es möglich und sinnvoll ist, sollten Teile des IT-Betriebs an externe Provider ausgelagert oder Managed-Services-Angebote externer Dienstleister in Anspruch genommen werden.
CIOs: Provider-Markt im Auge behalten
Dabei kann die IT heute aus einer wesentlich breiteren Angebotspalette schöpfen, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Zudem hat sich wegen des zunehmenden Wettbewerbsdrucks auf der Anbieterseite die Verhandlungsposition der Anwender deutlich verbessert. Eine erfolgreiche Einbindung externer Angebote setzt aber auf Anwenderseite Kompetenzen und geeignete Prozesse für die Providersteuerung und das Vertragsmanagement voraus. Kurzum: Die IT-Manager müssen sich zu Sourcing-Managern weiterentwickeln. Dafür benötigen die künftigen Sourcing Manager eine profunde Kenntnis des Lieferanten-, sprich: des IT-Services-Marktes. Denn nur, wer in der Lage ist, die Spreu vom Weizen zu trennen, kann seine Trümpfe gegenüber den Anbietern ausspielen.
Wenn die Verantwortung für den kostengünstigen und reibungslosen Betrieb zumindest teilweise an externe Dienstleister abgegeben wird, kann sich der IT-Manager stärker seiner Aufgabe als Business-Berater widmen und die Geschäftsbereiche bei der Verbesserung der Geschäftsprozesse aktiv unterstützen. Schliesslich wird der Stellenwert der IT heute nicht mehr nach der Anzahl der betreuten PCs sondern nach ihrem Wertbeitrag zum Business bemessen. (Andreas Stiehler)
(Diese Spotlight-Analyse wurde von Berlecon Research erstellt. Publikation auf inside-it.ch/inside-channels.ch mit freundlicher Genehmigung von Berlecon Research. Copyright © 2007, Berlecon Research GmbH)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Der Bundesrat sagt: "Die Schweiz ist digital gut unterwegs"

Die Regierung stellt sich gute Noten für ihre Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im digitalen Wandel aus. Es ist ihr Fazit aus zwei Monitoring-Berichten, die allerdings Fragen aufwerfen.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

EU: Ab 28. Dezember 2024 gilt USB-C-Pflicht

Wer ab dem Stichtag ein Gerät auf den europäischen Markt bringt, muss einen USB-C-Anschluss bieten. Laptop-Hersteller haben noch etwas mehr Zeit.

publiziert am 9.12.2022