Der Schweizer Channel und der lange Weg zurück zur Normalität

24. Februar 2021, 16:05
  • channel
  • beschaffung
  • schweiz
  • coronavirus
image

Bei unserer Umfrage zu "Corona und die Zeit danach" sehen die Teilnehmenden Fachkräftemangel, Partner-Kontakt und Kostendruck als grosse Herausforderungen.

Die Prognosen fürs Jahr 2021 seien verhalten positiv, teilte Swico zum letzten "ICT Index" im Januar mit. Nach einem frappanten Einbruch im April 2020 hatte sich der Index in den Corona-Folgemonaten wieder erholt. Doch die Coronakrise hat die einzelnen Segmente der Schweizer ICT-Branche 2020 unterschiedlich hart getroffen. Während bei einigen Anbietern Projekte gestoppt werden mussten, profitierten andere von beschleunigten Investitionen in die Digitalisierung.
In einer eigenen Umfrage wollten wir von IT-Anbietern und -Anwendern erfahren, wie sie die aktuelle Lage und die mittelfristige Entwicklung einschätzen.
Für das Jahr 2021 sind die Erwartungen nicht allzu optimistisch. Nur je rund 10% der Teilnehmenden erwarten eine Rückkehr der IT-Normalität was Projekte und Budgets anbelangt im Q2 und Q3. Knapp 18% sehen die Erholung im vierten Quartal. Mehr als die Hälfte (54%) aber rechnet erst für 2022 wieder mit einem normalen Jahr. Und einige wenige Pessimisten antworteten mit: "nie", 2024 und 2025. Dann werde es "eine neue Normalität mit hauptsächlich Homeoffice".
Wir stellten auch die Frage nach den grössten Herausforderungen in absehbarer Zeit. Als "sehr gross" wird hier von 52% der Fachkräftemangel genannt, gefolgt von Kontakt mit IT-Partnern und -Kunden (27%) und dem Kosten- und Margendruck (26%). Eher weniger Teilnehmende sehen verschobene (16%) oder stornierte IT-Investitionen (11%) als sehr grosse Herausforderung. Als "grosse Herausforderung" wird häufig Innovation (41%) und Planbarkeit (38%) angegeben.
Bei den Kommentaren finden sich schliesslich lapidare wie "chunnt scho guet" oder "bin froh, wenn's vorbei ist". Ein anderer Teilnehmer schreibt: "Hört auf zu jammern und seid kreativ, die IT bleibt ein Wachstumssegment der Wirtschaft, aber wartet nicht, dass andere euch sagen, was ihr tun sollt." Jemand fordert: "Die Verwaltungen sollten insbesondere auch motiviert werden in der Digitalisierung Top Down vorwärts zu gehen." Ein anderer befürchtet: "Die Geschwindigkeit der Veränderungen wird zunehmend zum Problem." Ein weiterer schreibt: "Es wäre noch so viel zu sagen über Digitalisierung, neue Arbeitsplatzmodelle, soziales Wohlbefinden, Pflichten und Erwartungen..."
Rund 80 Teilnehmende haben unsere Fragen beantwortet, wovon mehr als die Hälfte aus dem Channel stammt. Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmenden.
Ready für 2021: Wie IT-Dienstleister ihre Lage und den Markt 2021 einschätzen, erklärte Norman Briner, Consultant sieber&partners, an der Pre-Session des Inside Channels Forum 2021. Eine Aufzeichnung kann online mit Angabe einer E-Mail-Adresse angeschaut werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

publiziert am 30.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Prantl behauptet: Die Massenentlassungen bei Google & Co. entschärfen den Fachkräftemangel

Die Entlassungswelle der Big Tech erreicht wohl bald die Schweiz. Unser Kolumnist Urs Prantl analysiert, welche Auswirkungen dies auf Schweizer IT-Firmen haben könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023