Der Swiss Developer Survey geht in die Verlängerung

2. Oktober 2020, 11:38
image

Womit arbeiten Entwickler? Welche Technologien sind im Kommen? Diesen Fragen und mehr geht Swiss Made Software in einer Umfrage nach.

Zusammen mit der Schweizer Entwickler-Community will Swiss Made Software herausfinden, was technologisch angesagt ist und was eher nicht. Dazu wurde Mitte September der Swiss Developer Survey 2020 lanciert. Soeben habe man die 600-Teilnehmer-Marke überschritten, teilt Swiss Made Software mit. Softwareentwickler sind noch immer aufgerufen, sich an der Online-Umfrage zu beteiligen. Die Frist wurde bis zum 16. Oktober 2020 verlängert.
Die Resultate sollen Firmen und Entwicklern Entscheidungen vereinfachen. Schliesslich sei Technologie emotional und insofern direkt mitverantwortlich für Arbeitsfreude und Arbeitgeberwahl, heisst es seitens des Trägers des Swiss-Made-Labels. 
Die Online-Umfrage wird in Englisch durchgeführt und richtet sich an Entwicklerinnen und Entwickler, die für ein Schweizer Unternehmen im In- oder Ausland arbeiten oder in der Schweiz für ein internationales Unternehmen tätig sind. Der Zeitaufwand beläuft sich auf rund 20 Minuten.
Die Ergebnisse werden online publiziert. Teilnehmer, die eine E-Mail-Adresse hinterlegen, werden direkt informiert.
Mit dem Survey will der Swiss Made Software den Entwicklern auf den Zahn fühlen und einen Tech-Barometer für die Schweiz schaffen. Welche Technologien sind im Kommen, welche sollten lieber nicht mehr verwendet werden? Was können Unternehmen tun, um eine produktive Diskussion intern zu fördern und für Softwareentwickler attraktiv zu sein? Aus- und Weiterbildung sind ebenso Thema wie ethische Aspekte bei der Software-Entwicklung. In diesem Jahr sind zudem auch die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Schweizer Software-Welt ein Thema.
Interessenbindung: inside-it.ch ist Online-Partner von Swiss Made Software.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023