Der SysAdmin als Energiesparer

5. Februar 2008, 16:58
  • software
image

Mit Powerwise hat die Britische Softwareschmiede Modusinteractive ein Produkt vorgestellt, dass vor allem die Energiekosten pro PC-Arbeitsplatz senken soll. Die Ersparnis laut Hersteller rund 85 Franken (40 £) pro Jahr und Platz, bei einem Einsatz ab 22 Franken.

Mit Powerwise hat die Britische Softwareschmiede Modusinteractive ein Produkt vorgestellt, dass vor allem die Energiekosten pro PC-Arbeitsplatz senken soll. Die Ersparnis laut Hersteller rund 85 Franken (40 £) pro Jahr und Platz, bei einem Einsatz ab 22 Franken.
Es sei dem Zeitgeist geschuldet, dass ein Produkt heutzutage nicht mehr beworben werden kann, ohne die Welt zu retten. Daher spart die neue Energiemanagement Software Powerwise von Modusinteractive nicht nur Strom und somit bares Geld, sondern tut auch noch etwas für den CO2-Haushalt. Powerwise wird wie die meisten Administrationslösungen zentral durch den Systemadministrator verwaltet und optimiert. Es können für jeden einzelnen PC, aber auch für Gruppen "Energieprofile" angelegt werden. Diese sind allerdings nicht statisch. So erkennt der Client auf dem Rechner, wenn der User nicht kommt, oder längere Zeit abwesend ist und löst die vorgegebene Energiesparmassnahme aus. Ausserdem lassen sich Rechner zu zuvor festgelegten Zeiten hochfahren, um zum Beispiel Servicemassnahmen durchzuführen oder Servicepacks aufzuspielen. Danach fahren die Computer wieder runter.
Powerwiese bietet vielfältige Möglichkeiten der Kontrolle über die diversen Verbraucher, wie Monitor, Festplatte oder Prozessor. Mit dem Reporting-Tool lassen sich die gewählten Einstellungen dann auf ihre Wirksamkeit testen und auch gleich als Mitarbeitermotivation einsetzen. Neben dem jeweiligen Status des Rechners erfährt der User auch wie gross sein Beitrag zum Umweltschutz ist. Das Unternehmen hat ein durchschnittliches Einsparpotential von rund 85 Franken pro Jahr und Arbeitsplatz ermittelt. Bleibt bloss zu hoffen, dass zu grosser Eifer beim Energiesparen nicht mit Problemen wegen Arbeitsverweigerung endet...
Derzeit prüft man bei Modusinteractive Distributionsmöglichkeiten hat aber noch keinen Interessenten aus der Schweiz. So bleibt Kaufwilligen im Moment nur die Möglichkeit das Produkt direkt in England zu erwerben. Die Preise pro Arbeitsplatz ohne Steuern (wie auf der Insel üblich) beläuft sich auf 10£ (~22 Franken) bis zu 500 Rechnern, 8£ (~18 Franken) bis 1.500 und 6£(~13 Franken) für mehr als 1.500 Lizenzen. Die Serversoftware ist im Preis enthalten. (Thomas Mironiuk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Nationalbibliothek löst proprietäre Elca-Software ab

Als Nachfolgelösung für "Ingest e-Helvetica" wird eine Standardsoftware gesucht. Um die Übergangsphase zu managen, erhält der IT-Dienstleister einen Freihänder.

publiziert am 7.12.2021
image

Tesla ruft knapp 12'000 Fahrzeuge zurück

Das letzte Update des "Full Self Driving Car Computers" des Autobauers ist problematischer als bisher angenommen.

publiziert am 4.11.2021