Desktop-Displays in Westeuropa beliebt

22. August 2014, 14:32
  • international
  • uk
  • russland
image

In Westeuropa steigt der Absatz von Desktop-Displays im zweiten Quartal um 14 Prozent an, schreiben die Marktforscher bei Context.

In Westeuropa steigt der Absatz von Desktop-Displays im zweiten Quartal um 14 Prozent an, schreiben die Marktforscher bei Context. In Mittel- und Osteuropa ging der Vertrieb jedoch um 27 Prozent zurück. Am stärksten wuchs der Absatz in Grossbritannien mit einer Zunahme von 18 Prozent.
Die erhöhte Nachfrage nach 24-Zoll-Bildschirmen für den privaten Gebrauch soll für das Wachstum verantwortlich sein, so die Marktforscher. Zudem sollen die Austauschzyklen im Business-Segment, vielleicht auch wegen dem XP-Supportende, den Anstieg erklären.
Trotz zweistelligen Wachstumszahlen in Tschechien und Polen, ging der Mittel- und Osteuropäische Markt zurück. Laut den Marktforschern ist die schwierige Situation zwischen Russland und der Ukraine dafür verantwortlich. Zudem sanken auch die Absatzzahlen in Afrika und dem mittleren Osten um sechs Prozent. Die Nachfrage ging vor allem in der Türkei und Südafrika zurück. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1