Deutsche Bank spannt mit IBM und Microsoft zusammen

17. November 2014, 11:58
image

Die Bank will mit diversen IT-Partnern Innovationslabors eröffnen.

Die Bank will mit diversen IT-Partnern Innovationslabors eröffnen.
Banken stehen vor grossen Herausforderungen in Bezug auf Technologie. Die Deutsche Bank will nicht untätig bleiben und hat sich zu diesem Zweck offenbar mit einigen grossen IT-Playern zusammengetan. Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will die Bank eine Art Innovationslabor mit IBM, Microsoft und HCL Technologies aufbauen. Damit wolle man das digitale Banking voranbringen und den neuen Playern aus der Tech-Szene besser begegnen, berichtet die stets gut informierte Zeitung unter Berufung auf ungenannte Quellen.
Es seien Niederlassungen in Berlin, London und Palo Alto geplant. Internet-Startups sollen ebenfalls mit von der Partie sein. Banker aus verschiedenen Unternehmensbereichen des Finanzinstituts sollen dort lernen, wie man besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und interne Prozesse verbessern kann.
Die Bank hatte im Mai gesagt, man wolle 200 Millionen Euro in die Digitalisierung investieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1