Deutsche Gewerkschaft protestiert gegen HP-"Kahlschlag"

14. Juni 2012, 04:58
  • international
image

Die deutsche Gewerkschaft ver.

Die deutsche Gewerkschaft ver.di kritisiert HP wegen der neusten Sparpläne des IT-Riesen scharf. Der geplante Stellenabbau – in Europa sollen etwa 8000 von 72'000 Stellen gestrichen werden – sei ein "unverantwortlicher Kahlschlag". Für die Fehler des Managements in den vergangenen Jahren sollten jetzt "offensichtlich die Beschäftigten geradestehen". Das sei "völlig inakzeptabel".
Mit Streiks oder anderen Kampfmassnahmen droht die Gewerkschaft aber vorerst nicht.
HP, so fordert ver.di, solle nun eine verbindliche Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung, abschliessen, wie das schon andere Unternehmen der Branche getan hätten. Ausserdem solle der IT-Riese vermehrt Umschulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für seine Beschäftigten schaffen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022