Deutsche IBM-Mitarbeiter demonstrieren für höhere Gehälter

27. Oktober 2016, 08:48
  • international
  • ibm
  • lohn
  • deutschland
  • geschäftszahlen
image

Mehr als 800 IBM-Mitarbeiter haben am Mittwoch vor der deutschen IBM-Zentrale im baden-württembergischen Ehningen demonstriert und Lohnerhöhungen gefordert.

Mehr als 800 IBM-Mitarbeiter haben am Mittwoch vor der deutschen IBM-Zentrale im baden-württembergischen Ehningen demonstriert und Lohnerhöhungen gefordert. Die Gewerkschaft Verdi hatte zur Kundgebung aufgerufen, dies meldet das deutsche 'Handelsblatt'.
Die Arbeitnehmer fordern 4,5 Prozent mehr Lohn, eine Sonderzahlung von mindestens 1'500 Euro sowie vertragliche Verbesserungen bei Altersteilzeit und Ausbildungsbedingungen. Laut Verdi bietet IBM Deutschland eine Gehaltserhöhung von einem Prozent an. IBM selbst nahm keine Stellung.
Die Gewerkschaft begründet die Forderungen mit den Gewinnen des Konzerns. Dieser weist nur globale Zahlen aus, und diese zeigen 2016 bislang einen Umsatzrückgang. IBM Deutschland hatte Ende September rund 600 Mitarbeitern gekündigt und beschäftigt noch 16'000 Arbeitnehmer. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023
image

Ukraine will bei IT-Security stärker mit der NATO zusammenarbeiten

Das von Russland angegriffene Land will offizieller Partner des "Joint Center for Advanced Technologies in Cyber Defense" der Nato werden. Andere Länder könnten davon profitieren.

publiziert am 25.1.2023
image

Mitel will Unify-Business von Atos kaufen

Der Kommunikationsspezialist will den Bereich Unified Communications & Collaboration von Atos übernehmen. 3000 Mitarbeitende könnten ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 25.1.2023