Deutsche IT-Dienstleister hoffen auf höhere Preise

10. Oktober 2007, 13:56
  • reseller
  • deutschland
  • trends
image

Gemäss einer Umfrage des Beratungsinstituts Berlecon sind die IT-Dienstleister in Deutschland nicht nur weiterhin generell optimistisch, was ihren Geschäftsgang in den nächsten Monaten angeht.

Gemäss einer Umfrage des Beratungsinstituts Berlecon sind die IT-Dienstleister in Deutschland nicht nur weiterhin generell optimistisch, was ihren Geschäftsgang in den nächsten Monaten angeht. Erstmals seit vielen Jahren gibt es auch mehr Unternehmen (21 Prozent), die einen Preisanstieg für IT-Services erwarten, als solche, die mit einem weiteren Absinken rechnen (15 Prozent). Zum Vergleich: Vor einem Jahr gabe es noch 20 Prozent "Preispessimisten" und nur 4 Prozent "-Optimisten".
Eine überwiegende Mehrheit machte aber auch dieses Jahr keine Prognose in die eine oder andere Richtung. Weit deutlicher sind die Verhältnisse bei den Prognosen zu Umsätzen und Gewinnen: 76 Prozent (Vorjahr 78 Prozent) glauben an eine Umsatzsteigerung in diesem Jahr, 74 Prozent (76 Prozent) an eine Steigerung des Auftragsbestands und 69 Prozent (60 Prozent) rechnen mit höheren Gewinnen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

Digital X: Smart City, IoT und Tele-Tattoos

An der Kölner Messe sollen IT-Trends und Innovationen greifbar werden. Inside-it.ch hat sich unters Publikum der Digital X gemischt.

publiziert am 14.9.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Technische Probleme bei der deutschen Flugsicherung

Aufgrund einer Software-Panne ist es an wichtigen Flughäfen wie Düsseldorf, Köln und Frankfurt zeitweise zu Störungen gekommen.

publiziert am 29.6.2022