Deutsche Post DHL testet nächstes Jahr autonome Lieferwagen

10. Oktober 2017, 14:45
  • innovation
  • nvidia
image

Die Deutsche Post DHL Group (DPDHL) will ab 2018 eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen.

Die Deutsche Post DHL Group (DPDHL) will ab 2018 eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. Die Fahrzeuge sollen mit einer "Steuerbox", genannt ZF ProAI, ausgerüstet werden, die vom Zulieferer ZF Friedrichshafen in Zusammenarbeit mit Nvidia entwickelt wurde.
ProAI basiert auf der Drive-PX-Plattform von Nvidia Drive PX 2. Dabei handelt es sich um eine Art Supercomputer in Grösse eines Schuhkartons, der laut 'Computerbase' 24 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde für KI-Anwendungen verspreche. Die Rechenleistung entspreche jener von 150 MacBook-Pro-Geräten. Drive PX 2 ermögliche das hochautomatisierte Fahren.
Sensoren beliefern die Steuerbox mit Infos aus der Umgebung
Bei der DPDHL seien derzeit 3400 Streetscooter-Lieferfahrzeuge im Einsatz, die mit der ZF-Technik ausgestattet werden könnten. Dazu gehören laut einer Mitteilung verschiedene Sensoren. Bei einem Prototyp, der auf der Nvidia-Entwicklerkonferenz "GPU Technology Conference" in München vorgestellt wurde, sind es sechs Kameras, ein Radar- und zwei Lidar-Systeme. Diese Sensoren liefern die Daten an die Steuerbox, wo sie weiter verarbeitet werden.
Durch KI-Fähigkeiten könnten die Fahrzeuge ihre Umgebung beobachten, eine sichere Route planen und kurzfristig umplanen oder das Fahrzeug einparken. So sollen die Zustellungen präziser, sicherer und günstiger werden, erhofft sich die DPDHL. Zum Einsatz kommen sollen die Fahrzeuge insbesondere auf der letzten Meile. Da der Fahrer nicht mehr ständig anhalten, aussteigen, seine Pakete ausliefern und wieder einsteigen und losfahren müsse, könne die Auslieferung optimiert werden. Der Fahrer könne beispielsweise erste Pakete ausliefern, zu Fuss zum nächsten Haus gehen, während das Auto bereits selbständig dorthin fährt und einparkt. Über ein Smartphone könne das Fahrzeug bei Bedarf auch gerufen werden, schreibt 'Computerbase' weiter.
"Das Beispiel autonomer Lieferfahrzeuge zeigt, wie stark KI und Deep Learning die Nutzfahrzeugindustrie beeinflussen", sagt Jensen Huang, Gründer und CEO von Nvidia. "Da die Bestellungen durch Online-Shopping weiter stark zunehmen, die Zahl der LKW-Fahrer aber begrenzt ist, kommt KI-fähigen autonomen Fahrzeugen eine Schlüsselstellung in der künftigen Logistik auf der 'letzten Meile' zu." (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022