Deutsche Telekom verabschiedet sich (vorerst) von der "Drossel"

2. Dezember 2013, 15:49
  • telco
  • deutsche telekom
image

Die Deutsche Telekom hat heute in einer Telefonkonferenz mit deutschen Pressevertretern bekannt gegeben, die im Frühling eingeführten DSL-Flatrate-Tarife mit Tempodrosselung ab einem bestimmten Datenvolumen wieder abzuschaffen.

Die Deutsche Telekom hat heute in einer Telefonkonferenz mit deutschen Pressevertretern bekannt gegeben, die im Frühling eingeführten DSL-Flatrate-Tarife mit Tempodrosselung ab einem bestimmten Datenvolumen wieder abzuschaffen. "Wir verabschieden uns damit zunächst von der Drossel", sagte Niek Jan van Damme, der Deutschlandchef des in letzter Zeit oft scherzhaft als "Drosselcom" titulierten Ex-Monopolisten. Die Änderung soll auf den 5. Dezember hin vollzogen werden. Allerdings möchte sich der grösste deutsche Telco nur für kurze Zeit von der Idee verabschieden: Ab 2015 sollen wieder in dieser Art gestaltete Volumentarife auf den Markt kommen, die aber nicht mehr als "Flatrates" angeboten werden. Offen bleibt allerdings die Frage, ob dann Flatrate-Tarife abgeschafft oder deutlich teurer werden.
Die Deutsche Telekom hat in diesem Frühling durch die Lancierung von Internet-"Flatrate"-Tarifen, bei denen die Downloadgeschwindigkeit ab einem gewissen vom Kunden bezogenen Datenvolumen von 75 oder 200 Gigabyte drastisch gedrosselt wird, einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen. Kritiker merkten unter anderem an, dass der deutsche Telco damit gegen die Internetneutralität verstosse, da beim bezogenen Datenvolumen gewisse eigene Dienste der Telekom nicht angerechnet werden. Ausserdem könne man ein Internetabo mit diesen Bedingungen nicht als "Flatrate" bezeichnen.
Dem letzteren Argument hat sich Ende Oktober auch ein Gericht in Köln angeschlossen. Dieses verbot es der Telekom, Internetabonnemente, die als "Flatrate" verkauft werden, mit einer Drosselung zu verbinden. Der Telco beugt sich also nun diesem Urteil und verzichtet auf einen Rekurs. Dies könnte laut deutschen Marktbeobachtern unter anderem daran liegen, dass die Deutsche Telekom seit der Einführung der neuen Bestimmungen auf dem deutschen DSL-Markt einiges an Boden eingebüsst habe. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023