Deutsche und US-Währungshüter wollen vorerst keine eigene Crypto-Währung

30. November 2017 um 15:56
  • innovation
  • bitcoin
  • ethereum
image

Währungshüter in Deutschland und den USA haben Gedankenspielen zu digitalen Zentralbank-Währungen vorerst eine Absage erteilt.

Währungshüter in Deutschland und den USA haben Gedankenspielen zu digitalen Zentralbank-Währungen vorerst eine Absage erteilt. Von Cyber-Währungen könnten erhebliche Konsequenzen für das Finanzsystem und die Finanzstabilität ausgehen.
Diese seien aus heutiger Sicht nicht abschätzbar, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in Berlin. "Deshalb ist die Emission digitalen Zentralbankgeldes aus unserer Sicht in einem vorhersehbaren Zeitraum keine realistische Option." Auch die US-Notenbank plant nach Aussagen des Fed-Chefs von San Francisco, John Williams, keine eigene Digitalwährung.
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) zeigt sich ebenso zurückhaltend. Die Blockchain müsse den Nachweis erst noch erbringen, dass sie ein noch besseres Verhältnis zwischen Sicherheit und Effizienz erzielt, sagte etwa Direktoriumspräsident Thomas Jordan. Diese Position bekräftigte jüngst sein Vize Fritz Zurbrügg.
Unter anderem hatte der Internationale Währungsfonds diese Idee zur Diskussion gestellt.
Der Kurs von Bitcoin hatte diese Woche erstmals die Marke von 10'000 Dollar geknackt. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus rund 1000 Prozent. Es gibt aber viele Stimmen, die vor Betrug, Regulierungsrisiken und Blasen warnen. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024
image

ChatGPT wird zum Chemiker

Forschende der EPFL haben dem Sprachmodell GPT-3 ein Update verpasst. Dank eines Fragebogens kann der Chatbot jetzt auch in der Chemie eingesetzt werden.

publiziert am 7.2.2024