Deutscher Datenschützer verbietet Datenabgleich Facebook - WhatsApp

27. September 2016 um 15:11
image

In Deutschland hat ein Datenschutzbeauftragter Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern.

In Deutschland hat ein Datenschutzbeauftragter Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Zudem müsse Facebook bereits von WhatsApp übermittelte Daten löschen.
Die rund 35 Millionen WhatsApp-Anwender in Deutschland müssten selbst entscheiden können, ob sie eine Verbindung ihres Kontos mit Facebook wünschen, erklärte der Datenschutzbeauftragte von Hamburg, der deutschlandweit für Facebook zuständig ist. "Dazu muss Facebook sie vorab um Erlaubnis fragen. Dies ist nicht geschehen."
Die Anordnung der Datenschützer werde angefochten, kündigte eine Konzernsprecherin an. "Facebook hält sich an das EU-Datenschutzrecht. Wir sind offen dafür, mit der Hamburger Datenschutzbehörde bei dem Versuch zusammenzuarbeiten, deren Fragen zu beantworten und sämtliche Bedenken auszuräumen."
Schweizer Datenschützer schaltet sich ein
Auch in der Schweiz ist die Datenweitergabe ein Thema. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) will sich dafür einsetzen, dass allfällige Anpassungen der Datenbearbeitung bei diesem Dienst auch für Nutzer in der Schweiz gelten werden, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'sda' schrieb. Der EDÖB stehe in Kontakt mit den europäischen Datenschützern und verfolge deren Abklärungen zum Thema WhatsApp aufmerksam.
WhatsApp hatte im August angekündigt, künftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weiterzugeben. Ausserdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird.
WhatsApp-Mitglieder konnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Facebook-Werbung und Freunde-Vorschläge widersprechen. Die Telefonnummer wird allerdings in jedem Fall mit Facebook geteilt, wenn man die App weiter nutzen will. (sda/mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Podcast: Der grösste Batzen für die schlimmste Lücke

Bei Bug-Bounty-Programmen werden gutgesinnte Hacker für das Aufspüren kritischer Lücken bezahlt. Je kritischer, desto ertragreicher. Wir reden in dieser Episode über Beispiele aus der Praxis und erklären rechtliche Grundlagen.

publiziert am 15.3.2024
image

White-Hat-Hacker finden beim Spital Thun kritische Lücken

Im Rahmen eines Bug-Bounty-Programms haben ethische Hacker beim Spital Sicherheitslücken entdeckt, die auch schon für Ransomware-Angriffe ausgenutzt worden sind.

publiziert am 14.3.2024
image

Nach Cyberangriff läuft bei Varta die Produktion wieder an

Mehrere Werke standen nach einer Cyberattacke still. Ein Monat später kann das deutsche Traditionsunternehmen wieder produzieren und liegengebliebene Aufträge abarbeiten.

publiziert am 14.3.2024
image

Microsofts Copilot wird zum Security-Helferlein

Copilot for Security soll IT-Sicherheitsteams dabei unterstützen, Cyberrisiken frühzeitig zu erkennen. Microsoft macht zudem GPT-4 Turbo gratis für Copilot-Nutzer verfügbar.

publiziert am 14.3.2024