Deutscher Kunde vermutet internes Datenleck bei der Bank Bär.

22. Dezember 2010, 14:03
  • rechenzentrum
image

"Die Bank hat keine solche CD gesehen oder erhalten," sagt die Bank.

"Die Bank hat keine solche CD gesehen oder erhalten," sagt die Bank.
Wieder sollen Insider für ein Datenleck bei einer Schweizer Bank – hier die Privatbank Julius Bär – verantwortlich sein. Ein deutscher Unternehmer, der seit 30 Jahren Schwarzgeld von zuletzt etwas mehr als einer Millionen Franken in der Schweiz gebunkert hat, vermutet öffentlich in der 'Handelszeitung' von heute, dass Mitarbeiter der Bank Bär ihn an den deutschen Fiskus verpfiffen hätten. In dem Artikel lässt er zudem seinem Ärger darüber freien Lauf, dass Raymond Bär als Verwaltungsratspräsident der Bank kürzlich in einem Interview gesagt hatte, er wüsste nichts von einer neuen CD mit Daten von Schwarzgeldkunden.
Bei dem Bank-Bär-Kunden waren die Steuerfahnder von Münster Anfang August 2010 zu Besuch. Die Beweislage gegen ihn war erdrückend, weil die Steuerfahnder im Besitz exakter Kontodaten aus dem Jahr 2009 waren – inklusive Namen des Kundenberaters und der genauen Anlagestrategie. "Die Ermittler wussten besser über mein Konto in der Schweiz Bescheid als ich selbst", lässt er sich zitieren. Doch woher hatten die Fahnder die Information? Die Münsteraner Behörde spricht zwar von einer "anonymen Anzeige", doch der Unternehmer glaubt, diese detaillierten Informationen könnten nur direkt von der Privatbank stammen. Die Staatsanwaltschaft Münster bestätigt bloss, dass ein Informant im Januar 2010 Daten von Kunden der Bank Julius Bär angeboten habe, die im Sommer via CD mit 202 Datensätzen zum Preis von 1,4 Millionen Euro gekauft worden seien.
Eine Mitarbeiterin der Rechtsabteilung der Bank Julius Bär, die noch Ende November 2010 mit ihrem Kunden gesprochen hat, war davon ausgegangen, dass dessen Kundendaten wohl gestohlen worden seien. Offiziell will man laut 'Handelszeitung' bei der Bank Bär dazu allerdings nichts sagen: "Die Bank hat keine solche CD gesehen oder erhalten, geht jedoch sämtlichen Hinweisen nach", heisst es dort lediglich. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022