Deutscher Politiker will - falls nötig - Google zerschlagen

16. September 2014, 13:23
  • google
image

Der deutsche Justizminister Heiko Maas hat den US-Internetriesen Google zur Offenlegung seines Suchalgorithmus aufgefordert.

Der deutsche Justizminister Heiko Maas hat den US-Internetriesen Google zur Offenlegung seines Suchalgorithmus aufgefordert. Dieser müsse "transparent" gemacht werden, sagte Maas der 'Financial Times' vom Dienstag. "Am Ende geht es darum, wie transparent die Algorithmen sind, die Google benutzt, um seine Suchergebnisse zu sortieren. Wenn eine Suchmaschine einen solchen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung hat, dann ist dies eine Angelegenheit, mit der wir uns befassen müssen."
Maas betonte, er sei weiterhin an einer Einigung mit dem Konzern interessiert. Als "letzter Ausweg" sei aber auch eine Zerschlagung des Konzerns möglich. Auch der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte in der Vergangenheit eine "Entflechtung" von Konzernen wie Google erwogen.
Google als unangefochtener Marktführer der Suchmaschinen liegt seit Jahren mit der Europäischen Union im Streit über seine Geschäftspraktiken. In einem seit Ende 2010 laufenden Verfahren steht der Vorwurf im Mittelpunkt, Google manipuliere seine Suchergebnisse. Dabei würden Ergebnisse von spezialisierten Suchdiensten, die Google selbst betreibt, höher und prominenter angezeigt als Ergebnisse der Konkurrenz. Beispiele sind Google Shopping für Einkäufe oder Google Flights für Flugreisen.
Dem US-Konzern drohen ein Verbot der Praktiken und eine hohe Geldbusse. Allerdings hat Google mehrfach Zugeständnisse angeboten, um dies abzuwenden. Noch ist der Streit aber nicht beigelegt. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6