Deutscher Software-Markt im Schwung

2. März 2012, 16:21
  • international
  • bitkom
  • software
  • deutschland
image

Der Deutsche Software-Markt soll im laufenden Jahr um 4,4 Prozent auf 17 Milliarden Euro wachsen, das berichtet der Hightech-Verband Bitkom auf Basis aktueller Berechnungen des European Information Technology Observatory (EITO).

Der Deutsche Software-Markt soll im laufenden Jahr um 4,4 Prozent auf 17 Milliarden Euro wachsen, das berichtet der Hightech-Verband Bitkom auf Basis aktueller Berechnungen des European Information Technology Observatory (EITO). Der globale Umsatz mit Software lege sogar noch mehr zu: Mit plus 5,8 Prozent auf 265 Milliarden Euro.
"Der Software-Markt erzielt seit Jahren überdurchschnittlich hohe Wachstumsraten", sagt Bitkom-Präsidiumsmitglied Karl-Heinz Streibich. "Die Nachfrage nach neuen Anwendungen für Unternehmen, Behörden und Privatanwender ist ungebrochen hoch."
Rund 85 Prozent des globalen Umsatzes der Software-Anbieter werden mit Anwendungen für Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen erzielt, so Bitkom. Die restlichen 15 Prozent enfallen auf Privatnutzer. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023