Deutscher Softwareanbieter Catenic kommt in die Schweiz

5. Juli 2006 um 16:00
    image

    Der deutsche Softwareanbieter Catenic hat in Bubikon eine Niederlassung gegründet.

    Der deutsche Softwareanbieter Catenic hat in Bubikon eine Niederlassung gegründet. Das Unternehmen stellt Software zur transparenten Verrechnung von IT-Dienstleistungen und Kernprozessen in Unternehmen (SAP-Umfeld) her. Die Präsenz in der Schweiz soll die direkte und kurzfristige Beratung und Unterstützung von Schweizer Kunden ermöglichen.
    Die Schweizer Niederlassung wird von Guido Müller in der Funktion als Sales Manager für Schweiz und Liechtenstein geleitet. Müller war zuvor bei Hewlett-Packard und Sun Microsystems tätig. Im Zuge der Wachstumsstrategie von Catenic sind der Ausbau der hiesigen Niederlassung und der Aufbau weiterer Standorte geplant.
    Die Lösungen von Catenic können branchenübergreifend angewendet werden. Deshalb seien sie für Konzerne mit mehreren Niederlassungen und Geschäftsbereichen interessant, so das Unternehmen in einer heute veröffentlichten Mitteilung. Auch Anbieter von IT-Dienstleistungen gehören zur Zielgruppe. (mim)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Wie definiert sich digitale Souveränität?

    Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

    publiziert am 13.6.2024
    image

    Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

    Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

    publiziert am 13.6.2024
    image

    Zuger Krypto-Firma Lykke von Cyberangriff getroffen

    Das Unternehmen hat den Handel über seine Plattform ausgesetzt. Bei einem Cyberangriff sind Assets im Wert von mehr als 22 Millionen Dollar gestohlen worden.

    publiziert am 13.6.2024