Deutschland: Das neue ERP-Eldorado für Schweizer Anbieter?

16. Dezember 2010 um 13:33
  • business-software
  • abacus
  • deutschland
image

Abacus gewinnt einen deutschen ERP-Preis und baut das Partnernetz in Deutschland aus. Auch der kleine Zürcher Software-Hersteller Vertec berichtet von Erfolgen in Deutschland.

Abacus gewinnt einen deutschen ERP-Preis und baut das Partnernetz in Deutschland aus. Auch der kleine Zürcher Software-Hersteller Vertec berichtet von Erfolgen in Deutschland.
Nicht erst seit gestern arbeitet der St. Galler Business-Software-Hersteller Abacus daran, sich im potentiell riesigen deutschen Markt langfristig zu etablieren. Im Frühjahr 2009 eröffnete Abacus eine Niederlassung in München und holte dafür mit Rainer Kaczmarczyk einen äusserst erfahrenen Mann an Bord. Und mit der Lösung für Dienstleister (Abacus allprojects) scheint der Hersteller im "grossen Kanton" einen Nerv getroffen zu haben. Das 'Center for Enterprise Research' der Uni Potsdam wählte die Lösung vor wenigen Wochen einstimmig zum "ERP System des Jahres für KMU". Abacus allprojects wird sowohl als klassische, beim Kunden zu installierende Software wie auch als SaaS-Lösung, die in einem Rechenzentrum in Ulm gehostet wird, angeboten.
Doch Abacus hat in Deutschland nicht nur eine gute Medienpräsenz, sondern findet auch Kunden. So haben sich gemäss Kaczmarczyk bis heute rund ein Dutzend Endkunden in Deutschland für Abacus allprojects entschieden. Zudem sind bis heute sechs Abacus-Partnerfirmen in Deutschland komplett ausgebildet worden und weitere zwei werden im nächsten Februar folgen. 2011 sollen fünf bis acht neue Partner gewonnen werden. Für Abacus, die auch in Deutschland ausschliesslich indirekt verkauft, ist der Aufbau eines seriösen Partnernetzes entscheidend.
Vertec im "Lern-Modus"
Doch auch für den - viele kleineren - Abacus-Konkurrenten Vertec ist der deutsche Markt zusehends attraktiv, wie Vertec-Gründer Claudio Pietra bei einem Treffen erzählte. Seit diesen Sommer konnte Vertec in Deutschland fünf Systeme verkaufen, eines davon an eine grössere Firma.
Dabei arbeitet Vertec ausschliesslich aus Zürich heraus in Deutschland und bewirbt seine ERP-Lösung für Dienstleister fast nur über Google. Vorläufig sei es richtig, die Projekte in Deutschland selbst zu stemmen, denn nur so könne er die nötige Qualität garantieren, so Pietra. Erst später und nur falls sich der Erfolg als nachhaltig herausstellt, sei der Vertrieb über einen Partner denkbar, sagt Pietra.
Sowohl für Abacus wie für Vertec, die sich im für Schweizer Verhältnisse riesigen deutschen Markt wohl nicht einmal begegnen, dürfte hilfreich sein, dass es keine wirklich guten deutschen Lösungen für Dienstleister zu geben scheint.
Von einem Eldorado zu sprechen, dürfte angesichts von nur zwei Beispielen zwar arg übertrieben sein, doch lassen sie doch hoffen, dass zumindest Teilen der hiesigen Software-Szene der Sprung über den Rhein gelingt. (Christoph Hugenschmidt)
(Interessenbindung: Sowohl Abacus wie auch Vertec sind Werbekunden unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024