Dicke Post für Peoplesoft-Leute

14. Januar 2005, 15:32
  • international
  • oracle
  • übernahme
image

Die Post ist anscheinend schon unterwegs. Aber noch weiss niemand, obs ein Blauer Brief oder ein neuer Vertrag ist.

Oracle will die Peoplesoft-Angestellten anscheinend nicht als erstes persönlich, sondern per Post darüber informieren, ob sie bleiben dürfen oder nicht. Dies berichtet der für gewöhnlich verlässliche Newsdienst von "Cnet" unter Berufung auf "Quellen, die dem Unternehmen nahe stehen". Die Briefe für die Peoplesoft-Angestellten sollen angeblich zumindest in den USA übers Wochenende per Expresspost ausgeliefert werden, die einen mit blauen Briefen, in den USA "pink Slips" genannt, die anderen mit neuen Verträgen. Das Warten auf die Post könnte für viele Peoplesoft-Leute also ziemlich nervenaufreibend werden.
Mit diesem Vorgehen dürfte Oracle bei den Peoplesoft-Angestellten keine Bonuspunkte einheimsen. "Das ist sehr effizient, aber ziemlich kalt", meinte ein Kommentator auf einem Yahoo-Message-Board. Und ein ehemaliger Vice President von Peoplesoft, der mit seinen früheren Mitarbeitern in engem Kontakt steht, meinte gegenüber Cnet: "Die meisten Angestellten finden, dass das eine ziemlich gefühllose Vorgehensweise ist. Sie empfinden dies als einen weiteren in einer Serie von Vorfällen, bei denen sie nicht gerade human behandelt wurden."
Weiterhin ist leider nicht bekannt, wie viele der weltweit 11'000 Peoplesoft-Angestellten Oracle nach der Fusion weiter beschäftigen will. Oracle hat die Bekanntgabe der Zahlen auf heute Abend oder Anfang der nächsten Woche angekündigt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022