Dicom an Mitbewerber verkauft

30. Januar 2014, 12:01
  • distributor
  • dms
  • schweiz
  • übernahme
image

Französischer VAD Spigraph übernimmt 100 Prozent der Aktien von Dicom. Es entsteht der europaweit grösste VAD für Document-Capture-Lösungen.

Französischer VAD Spigraph übernimmt 100 Prozent der Aktien von Dicom. Es entsteht der europaweit grösste VAD für Document-Capture-Lösungen.
Das traditionsreiche Schweizer Dokumenten-Management-Unternehmen Dicom ist verkauft worden. Der französische Value Added Distributor und direkte Mitbewerber Spigraph hat 100 Prozent der Aktien übernommen. 80 Prozent gehörten bislang Hannover Finanz, der Rest gehörte dem Dicom-Management. Der Kauf der in Kriens angesiedelten Dicom International AG wurde am 13. Januar 2014 abgeschlossen. In einer Mitteilung sprechen beide Unternehmen von einer Fusion.
Im Zuge dieser Fusion wird der Spigraph-CEO Wayne Davey CEO der neuen Gruppe mit Hauptsitz im französischen Saint-Quentin-Fallavier. Joachim Froning, zuletzt Dicom-CEO, wird Senior Vice President von Spigraph/Dicom Distribution.
Mehrwert für Kunden und Hersteller
Durch den Zusammenschluss entsteht der grösste VAD für Document-Capture-Lösungen in EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Mark Reinhard, Vice President Marketing & Product Management EMEA bei Dicom, spricht von einem grossen Mehrwert für Kunden, aber auch für die Hersteller, die mit dem Distributor kooperieren. "Jetzt sind wir in der Lage, in vielen Märkten als grösster VAD zu agieren", so Reinhard gegenüber inside-channels.ch. Die Presales-Ressourcen könne man damit stark ausbauen.
Das kombinierte Unternehmen unterhält hierzulande drei Standorte. International beschäftigt der neue VAD 400 Personen und setzt 130 Millionen Euro um. Mitte 2011, als Dicom gerade nach der Trennung des Softwareherstellers Kofax wiedergeboren wurde. Alos agiert in der Schweiz nach wie vor eigenständig.
Die Marke Dicom bleibt laut Reinhard momentan bestehen. Es sei nicht geplant, den Namen in Spigraph aufgehen zu lassen. Dass dies später geschehe, könne man nicht ausschliessen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

publiziert am 30.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023
image

Prantl behauptet: Die Massenentlassungen bei Google & Co. entschärfen den Fachkräftemangel

Die Entlassungswelle der Big Tech erreicht wohl bald die Schweiz. Unser Kolumnist Urs Prantl analysiert, welche Auswirkungen dies auf Schweizer IT-Firmen haben könnte.

publiziert am 30.1.2023