Dicom beruhigt Kunden nach Kodak-Pleite

28. August 2012, 15:26
  • distributor
image

Heute hat sich der Distributor Dicom zu dem --http://www.

Heute hat sich der Distributor Dicom zu dem am Freitag von Kodak angekündigten Ausverkauf geäussert. Der tief gefallene Fotografie-Pionier will sich bekanntlich von Imaging-Geschäftsbereichen trennen. Dicom ist als Value Added Distributor der wichtigste Geschäftspartner von Kodak im Raum EMEA.
Dicom bekräftigt, dass die vor kurzem erfolgte Ankündigung Kodaks über den geplanten Verkauf seiner Geschäftsbereiche Personalised Imaging und Document Imaging "keinerlei Auswirkungen" auf das laufende und zukünftige Geschäft des Distributors mit Kodak-Produkten haben werde. Reseller und deren Kunden sollen durch die internationale Serviceorganisation von Dicom auch künftig beim Verkauf, der Wartung und dem Einsatz von Kodak-Dokumentenscannern unterstützt werden.
Dicom garantiert die Erfüllung aller "Dicom PlusPac Scanner"-Serviceverträge über die gesamte Vertragsdauer hinweg. Dicom-CEO Joachim Froning: "Mit der EMEA-weit grössten Installationsbasis von Dokumentenscannern, über 40'000 aktiven Serviceverträgen und dem Zugriff auf mehr als 65'000 Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien können wir sicherstellen, dass unsere Wiederverkäufer ihren Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden jederzeit nachkommen können." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ingram Micro will zurück an die Börse

Ingram Micro plant nach fast 6 Jahren eine Rückkehr an die Börse. Damit zeichnet sich ein Transformationsschub bei dem Distributor ab.

publiziert am 21.9.2022
image

Infinigate schnappt sich Exklusiv-Distribution für Cybereason

Die Partnerschaft zwischen dem US-Security-Anbieter und dem VAD gilt für ganz Europa.

publiziert am 15.9.2022
image

COO Jürg Lys verlässt Zibris

Nach 2 Jahren hat Lys bei Zibris gekündigt. Die COO-Stelle besetzt der Distributor vorerst nicht mehr.

publiziert am 8.9.2022
image

Ebertlang übernimmt Innosoft

Die Übernahme des schwedischen MSP-Spezialisten soll dem deutschen VAD den skandinavischen Markt öffnen. Aber auch im DACH-Raum soll das Angebot erweitert werden.

publiziert am 7.9.2022