Die Arbeitslast in der IT wächst rasant

10. Januar 2017, 17:08
  • politik & wirtschaft
  • informatik
image

Insbesondere die zunehmende Komplexität der IT-Landschaft und immer mehr zu betreuende Anwendungen machen den IT-Spezialisten zu schaffen.

Insbesondere die zunehmende Komplexität der IT-Landschaft und immer mehr zu betreuende Anwendungen machen den IT-Spezialisten zu schaffen. Das schreibt die deutsche 'Wirtschaftswoche', die sich auf eine morgen erscheinende Studie von Automic (ehemals UC4) beruft. Laut dem amerikanischen Anbieter von Automatisierungs-Software, der im Dezember für 600 Millionen Dollar an CA Technologies verkauft wurde, stieg die Arbeitsbelastung in den letzten zwei Jahren um 31 Prozent. Das zeige, wie sehr die rasanten Veränderungen in der IT-Industrie in Verbindung mit den Anforderungen der digitalen Transformation inzwischen Spuren in den IT-Abteilungen der Anwenderunternehmen hinterlassen haben, heisst es weiter.
Während 77 Prozent der Befragten komplexere IT-Landschaften und 73 Prozent die wachsende Anzahl von Applikationen für die zunehmende Arbeitslast verantwortlich machen, nennen immerhin rund 40 Prozent höhere Compliance-Anforderungen als Gründe dafür. Automic hat Antworten von 143 seiner KMU- und Konzern-Kunden ausgewertet und kommt wenig verwunderlich zu dem Schluss, dass die meisten Unternehmen (81 Prozent) die Mehrarbeit durch Automatisierung kompensieren. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022