Die "Bechtles" in der Schweiz: Wer verdient wie viel

27. März 2008, 13:58
  • bechtle
  • schweiz
image

Viele schöne Schweizer Franken für den Bechtle-Konzern - vor allem von ARP, Coma und Comsoft direct.

Viele schöne Schweizer Franken für den Bechtle-Konzern - vor allem von ARP, Coma und Comsoft direct.
Der Bechtle-Konzern hat, wie wir bereits berichteten, das beste Geschäftsjahr seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Wie man nun dem gerade veröffentlichten vollständigen Geschäftsbericht entnehmen kann, haben dazu auch die Schweizer Töchter des deutschen IT-Riesen einiges beigetragen.
International machte der Konzern 2007 einen Jahresumsatz von 1,385 Milliarden Euro, 13,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Gewinn (vor Steuern) stieg um 28,7 Prozent auf 59 Millionen Euro. Der Anteil daran, der in der Schweiz erwirtschaftet wurde, ist gemäss Bechtle im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.
Den mit Abstand höchsten Gewinn unter den Schweizer Bechtle-Töchtern erzielte die zum "IT-E-Commerce-Segment" von Bechtle zählende Rotkreuzer ARP Datacon mit 13,6 Millionen Franken. Und auch die zum gleichen Segment gehörende Rotkreuzer Comsoft direct (2,8 Millionen Franken) und die zum Systemhaus-Bereich zählende und erst im April 2007 übernommene Bremgartner Coma Services (4,9 Millionen Franken) trugen einiges zum Konzerngewinn bei.
Vergleichsweise einiges weniger lukrativ arbeiteten dagegen die Bechtle Systemhäuser. Bechtle Bern machte 26'000 Franken Gewinn, Bechtle Regensdorf 851'000 Franken und Bechtle Dübendorf 804'000 Franken. Bechtle St. Gallen, das eigentliche Sorgenkind in der Schweiz, verbuchte sogar 1,8 Millionen Franken Verlust. Für Gate Informatic in Ecublens weist Bechtle ein Ergebnis von 278'000 Franken und für Bechtle direct, Gland, ein Ergebnis von 263'000 Franken aus.
Im Systemhausgeschäft in der Schweiz harzt es für Bechtle auch mit der Umsatzentwicklung. Nach dem Rückschlag im Jahr 2006, in dem der Systemhausumsatz in der Schweiz von 148,8 auf 138,1 Millionen Euro zurückging, stieg er 2007 trotz der Übernahme von Coma nur um 4,7 Millionen Euro auf 142,8 Millionen Euro. (Der Umsatz von Coma Services wird von Bechtle zum IT-Systemhaus-Segment hinzugezählt.) (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 27.9.2022 2