Die Channel-Woche 32

13. August 2021, 15:00
  • channel-woche
  • rückblick
image

Prominente Startup-Verwaltungsräte, Aufstieg und Fall des IBM-PCs und Huaweis Geschäftseinbruch sorgten für Gesprächsstoff im Channel.

ETH-Spinoff Anapaya holt prominente Verwaltungsräte

Mitte Juli hatte sich Anapaya ein Investment über 6,8 Millionen Franken gesichert. Damit sei man bereit für die internationale Expansion, heisst es beim 2017 als ETH-Spinoff in Zürich gegründeten Jungunternehmen. Nun habe man den Verwaltungsrat "mit international erfahrenen Branchenführern ergänzt". Neu ziehen Andreas Meyer, Olaf Swantee und Gonpo Tsering in den Verwaltungsrat von Anapaya Systems ein. Andreas Meyer war bis 2020 CEO der SBB, Olaf Swantee bis Anfang 2020 CEO von Sunrise. Gonpo Tsering war unter anderem über ein Jahrzehnt lang Mitglied der Geschäftsleitung von DKSH. Die seit der Gründung tätigen Verwaltungsräte David Basin, Peter Müller und Adrian Perrig würden ihre Arbeit weiterführen. Die drei sind allesamt Professoren der Informatik an der ETH Zürich. VR-Präsident bleibt Pascal Rialland.

Der steile Aufstieg und jähe Fall der IBM-PCs

Den Trend zum Personal Computer hatte der Computergigant IBM in den 1970er-Jahren fast verschlafen. Damals war der Konzern zwar der führende Anbieter von zentral genutzten Grossrechnern für Unternehmen, doch die Idee eines erschwinglichen Computers, der von Individuen genutzt werden könnte, war IBM fremd. An diesen Verhältnissen wollten die Konzernmanager an der Ostküste der USA eigentlich zuerst auch nichts ändern. Doch die Technik-Nerds in Kalifornien, die sich im "Homebrew Computer Club" ihre selbstgebastelten Mikrocomputer vorführten, wirbelten mit ihren Erfolgen die Pläne von IBM durcheinander und erzwangen vor 40 Jahren die Entwicklung des ersten IBM-PCs. "Plötzlich kauften Zehntausende von Menschen solche Computer (wie den Apple II) und sie liebten sie", erinnert sich der ehemalige IBM-Manager Jack Sams in der TV-Dokumentation "Triumph of the Nerds". Die ganze Geschichte bis zum Verkauf der PC-Sparte samt Markenrechten an den chinesischen Konzern Lenovo im Jahr 2005 kann man im Artikel nachlesen.

Huaweis Geschäftseinbruch hat sich beschleunigt

Der Umsatzeinbruch beim chinesischen Huawei-Konzern nach US-Sanktionen hat sich noch einmal beschleunigt. Im zweiten Quartal fielen die Erlöse des Netzausrüsters und Smartphone-Anbieters um gut 38% auf rund 22 Milliarden Euro, wie aus den Halbjahreszahlen hervorgeht. Im ersten Quartal war der Umsatz noch um 16,5% geschrumpft. "Unser Ziel ist es, zu überleben – und das nachhaltig", betonte der Verwaltungsratsvorsitzende Eric Xu. Im gesamten ersten Halbjahr fiel der Umsatz um gut 29% auf knapp 42 Milliarden Euro. Den Ausschlag dafür gab vor allem das Verbrauchergeschäft, dessen Erlöse um rund 47% absackten. Das Netzwerk-Geschäft schrumpfte um 14%.

Salesforce lanciert eigene Video-Streaming-Plattform

Salesforce hat die Lancierung einer eigenen Video-Streaming-Plattform namens Salesforce+ angekündigt. Der Name ist offensichtlich von Disney+… tja, sagen wir, inspiriert. Während Netflix, Disney+ und Co. allerdings ihre Kunden mit verschiedenartigsten Inhalten unterhalten wollen, wird sich bei Salesforce, wenn man nach der Ankündigung geht, so ziemlich alles um Salesforce selbst drehen. Eine Konkurrenz irgendwelcher Art für Netflix und Co. ist Salesoforce+ also nicht, und auch klassische Business-Kanäle im TV wie MSNBC dürften sich kaum bedroht fühlen. Interessant für Konkurrenten und andere grosse Technologie-Konzerne könnte aber sein, ob sich Salesforce+ für den SaaS-CRM-Pionier als neuartiges Kundenbindungsmittel bewährt und so die wohl nicht unbeträchtlichen Kosten rechtfertigt.

Arbeitslose in der IT-Branche: Rückgang gestoppt

Während die Arbeitslosenquote gemäss den neusten Zahlen des Seco in den meisten Wirtschaftszweigen im Juli weiterhin leicht zurückging, war dies im Wirtschaftszweig Informatik nicht der Fall. Die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAVs) verzeichneten im Juli 2458 als arbeitslos gemeldete Personen aus diesem Bereich, 16 mehr als im Vormonat. Dies ist zwar nur ein hauchzarter Wiederanstieg, aber doch das erste Mal seit September 2020, dass kein weiterer Rückgang im Bereich Informatik verzeichnet wurde. Im August 2020 hatte die Arbeitslosigkeit in der Informatik-Branche ihren höchsten Stand während der Pandemie erreicht. Seither waren die Zahlen Monat für Monat rückläufig.

Loading

Mehr zum Thema

image

Die IT-Woche: In unruhigen Gewässern

Bei Avaya scheint eine Krise auf die nächste zu folgen. Turbulenzen gab es auch bei Axsana, der Armee und der Bundeskanzlei.

publiziert am 12.8.2022
image

Die IT-Woche: Im Hü und Hott des Alltags

Geld bewegt die Welt, Bussen auch und sogar die Zentralschweiz…

publiziert am 5.8.2022
image

IT-Woche: Cyberkriminelle sind auch nur Menschen

Auch Ransomware-Banden machen manchmal Fehler und verwechseln das Unternehmen, das sie angegriffen haben.

publiziert am 29.7.2022
image

Die IT-Woche: Trendig

Der Public-Cloud-Trend bleibt ungebrochen, auch im Behördenumfeld. Die Nachfrage nach Security-Experten dürfte ebenfalls so schnell nicht nachlassen.

publiziert am 22.7.2022